O'Reilly logo

Aktualisieren Ihrer MCSA/MCSE-Zertifizierung auf Windows Server 2008 MCTS - Original Microsoft Training für Examen 70-648 und 70-649 by Ian L. McLean, Orin Thomas

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Lektion 1: Konfigurieren hoher Verfügbarkeit 827
Knoten leistungsfähiger ist als die der anderen. In der Übung am Ende dieser Lektion kon-
figurieren Sie Portregeln.
Wenn Sie an einem Knoten eines Clusters Wartungsarbeiten durchführen möchten, können
Sie
mit der Funktion Ausgleichen (engl. Drain, austrocknen) erreichen, dass der Knoten keine
neue Verbindungen mehr annimmt, die vorhandenen Verbindungen werden nicht unter-
brochen. Nachdem alle Verbindungen beendet sind, können Sie den Cluster vom Netz
nehmen und die Wartungsarbeiten durchführen. Sie erreichen, dass ein Knoten keine neuen
Verbindungen mehr annimmt, indem Sie ihn im Netzwerklastenausgleich-Manager mit der
rechten Maustaste anklicken, auf Ports steuern klicken und dann auf Ausgleichen klicken.
Weitere Informationen Netzwerklastenausgleich
Weitere Informationen über den Netzwerklastenausgleich finden Sie im TechNet-Artikel
http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc732855.aspx.
Schnelltest
1. Wie viele Netzwerkkarten braucht ein Knoten in einem NLB-Cluster, wenn Sie den
Unicast-Betriebsmodus verwenden und die anderen Knoten vom ersten Knoten aus
verwalten wollen?
2. Welche Art von Datensätzen müssen Sie im DNS-Manager erstellen, um für IPv6
DNS-Round-Robin zu unterstützen?
Antworten zum Schnelltest
1. Mindestens zwei. Im Unicast-Modus können die Knoten eines Clusters nicht direkt
miteinander kommunizieren, weil sie eine gemeinsame MAC-Adresse verwenden.
Diese Problem können Sie lösen, indem Sie jeden Knoten mit einer zweiten Netz-
werkkarte ausrüsten.
2. Für IPv6 DNS-Round-Robin müssen Sie Datensätze vom Typ Host (AAAA) anlegen.
Host (A)-Datensätze unterstützen die DNS-Namensauflösung für IPv4.
Failover-Clusterunterstützung
Zur Failover-Clusterunterstützung werden mehrere Server in redundanten Konfigurationen
verwendet, um eine hohe Verfügbarkeit der von ihnen angebotenen Dienste im Netzwerk
sicherzustellen. Sollte einer der Server ausfallen, können andere Server die Arbeit des aus-
gefallenen Servers übernehmen, bis Sie den Fehler behoben und den Server wieder betriebs-
bereit gemacht haben. Nur Windows Server 2008 Itanium, Enterprise und Datacenter bieten
eine Failover-Clusterunterstützung. Windows Server 2008 Enterprise und Datacenter unter-
stützen in einem Failover-Cluster bis zu 16 Knoten. Windows Server 2008 Itanium unter-
stützt in einem Failover-Cluster maximal acht Knoten.
Auf Clustern werden gewöhnlich zwei allgemeine Arten von Anwendungen ausgeführt,
nämlich Einzelinstanzanwendungen und Mehrfachinstanzanwendungen. Eine Einzelinstanz-
anwendung wird zu jedem Zeitpunkt immer nur auf einem Server ausgeführt. Wenn Sie eine
Einzelinstanzanwendung in einer Konfiguration mit hoher Verfügbarkeit bereitstellen, kon-
figurieren Sie die Einzelinstanzanwendung so, dass sie auf einem Knoten normal arbeitet
828 Kapitel 16: Hohe Verfügbarkeit und Speicherung
und sich auf anderen Clusterknoten im Standbymodus befindet. Mehrfachinstanzanwendun-
gen können gleichzeitig auf mehreren Knoten eines Clusters ausgeführt werden und ver-
wenden Daten gemeinsam, damit jeder Knoten des Clusters auf Clientanfragen nach diesen
Daten antworten kann. Beispiele für Mehrfachinstanzanwendungen sind Microsoft SQL
Server 2008 und Exchange Server 2007.
Nicht alle Anwendungen lassen sich auf Clustern verwenden. Klären Sie mit Ihrem Soft-
warehersteller ab, ob Cluster unterstützt werden. Eine Anwendung, die sich auf Clustern ein-
setzen lässt, muss ganz allgemein über folgende Eigenschaften verfügen:
Clientsoftware muss versuchen, die Verbindung im Fehlerfall automatisch wieder-
herzustellen. Bricht die Clientsoftware die Versuche wegen Zeitüberschreitungen ab,
eignet sie sich nicht für Failover-Cluster.
Die Clusteranwendung verwendet ein Protokoll auf IP-Basis.
In Anwendungen, die Zugriff auf lokale Datenbanken erfordern, muss es möglich sein,
den Speicherort der Daten zu konfigurieren. Daten sollten auf gemeinsam verwendeten
Datenträgern gespeichert werden, die beim Failover in der Gruppe Dienste und Anwen-
dungen berücksichtigt werden. Die Gruppe Dienste und Anwendungen wird im Tool
Failover-Clusterverwaltung konfiguriert.
Alle Knoten eines Windows Server 2008-Clusters müssen über dieselbe Prozessorarchitek-
tur verfügen und sollten Mitglieder derselben Active Directory-Domäne sein. Sie können
keine x64-Knoten (64 Bit) mit x86-Knoten (32 Bit) kombinieren. Aus eigenständigen Ser-
vern können Sie keine Failover-Cluster erstellen. Microsoft empfiehlt, dass alle Knoten
eines Failover-Clusters über dieselbe Hardware- und Softwarekonfiguration verfügen.
Windows Server 2008 unterstützt Fibre Channel, iSCSI (Internet Small Computer System
Interface), SAS (Serially Attached SCSI) und gemeinsam genutzten Speicher. Windows Ser-
ver 2008 unterstützt keine Cluster mit direkten SCSI-Verbindungen zum gemeinsam genutz-
ten Speicher. Über die Verwendung von Fibre Channel und iSCSI unter Windows Server
2008 erfahren Sie mehr in Lektion 2, „Konfigurieren von Speicher für Windows Server
2008“.
Erstellen eines Failover-Clusters
Der erste Schritt zur Erstellung eines Clusters ist die Installation des Features Failover-
Clusterunterstützung auf jedem Windows Server 2008-Computer, der zum Cluster gehören
soll. Dadurch wird auch die Konsole Failover-Clusterverwaltung im Menü Verwaltung ver-
fügbar.
Vor der Erstellung eines Clusters überprüfen Sie die Konfiguration mit dem Konfigurations-
überprüfungs-Assistenten (Abbildung 16.7). Der Assistent führt auf jedem angehenden Kno-
ten des Clusters folgende Tests durch:
Systemkonfigurationstest Überprüft, ob die Systemeinstellungen für einen Cluster
geeignet sind.
Netzwerktest Überprüft, ob die Netzwerkkonfiguration für einen Cluster geeignet
ist.
Speichertest Überprüft, ob der Speicher zu einem Cluster kompatibel ist.
Inventur Erstellt ein Inventar aller Einstellungen und Komponenten der Knoten.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required