O'Reilly logo

ArchiCAD 18 Praxiseinstieg by Detlef Ridder

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

469
Anhang C
Die Benutzeroberfläche im Detail
Beim Start wird standardmäßig die Arbeitsumgebung STANDARD-PROFIL 18 angebo-
ten. Im Folgenden werden die Menüleiste, Symbolleisten und Paletten mit ihren
wichtigsten Funktionen vorgestellt, um Ihnen einen schnellen Überblick und
auch eine Nachschlagemöglichkeit zu bieten.
C.1 Die Standard-18-Arbeitsumgebung
Wenn Sie mit der Arbeitsumgebung STANDARD-PROFIL 18 gestartet haben, finden
Sie folgende Leisten, Werkzeuge und Paletten auf dem Bildschirm:
Abb. C.1: Arbeitsumgebung STANDARD-PROFIL 18
C.2 Die Menüleiste
Die Menüleiste mit ihren neun Menüs umfasst alle wichtigen ArchiCAD-Funktio-
nen. Besonders wichtig sind dabei die Funktionen zur Einstellung der Arbeitsum-
gebung, die nur hier aufgerufen werden können. In der folgenden Übersicht wird
eine kleine Charakterisierung der Menüs geboten, damit Sie ein Gefühl dafür
bekommen, was wo zu finden ist.
Anhang C
Die Benutzeroberfläche im Detail
470
Menü Ablage
Das ABLAGE-Menü dient der Dateiverwaltung. Hier können Projekte neu begon-
nen, gespeichert oder geöffnet werden. Es ist immer nur ein Projekt in Bearbei-
tung. Beim Öffnen eines anderen Projekts wird also das aktuelle geschlossen,
natürlich mit einer Rückfrage, ob gespeichert werden soll.
Mit P
UBLIZIERE BIMX HYPERMODELL können Sie ein Modell ins Internet stellen,
das mit dem frei erhältlichen BIM
X VIEWER betrachtet werden kann.
Hier finden sich auch die Möglichkeiten zum Import von E
XTERNEN DATEN. Dafür
gibt es drei wichtige Möglichkeiten: H
OTLINKS, verschiedene Grafikformate und
E
XTERNE REFERENZEN (DWG- und DWF-Dateien von AutoCAD).
Hotlinks sind Verknüpfungen zu Geschossen aus anderen ArchiCAD-Projek-
ten. Diese können nach Änderungen in den anderen Projekten hier aktualisiert
werden.
Mit ABLAGE|EXTERNE DATEN|EXTERNE ZEICHNUNGEN PLATZIEREN können Sie
diverse Zeichnungsformate anderer CAD-Programme, Plotdateien oder Rasterda-
ten beispielsweise von gescannten Zeichnungen einbringen.
Die externen Referenzen werden mit XREF EINFÜGEN hinzugefügt und können
auch nach Änderungen der externen Dateien aktualisiert werden. Der X
REF
MANAGER bietet auch die Möglichkeit, diese Zeichnungsobjekte über VERBIN-
DEN zu internen Objekten des aktuellen Geschosses zu machen.
Schließlich sind auch die Ploteinstellung und Plotausgabe in diesem Menü angesiedelt.
Abb. C.2: Menü ABLAGE
C.2
Die Menüleiste
471
Menü Bearbeiten
Im BEARBEITEN-Menü liegen die Funktionen zur Arbeit mit der Zwischenablage
(Kopieren, Einsetzen etc.). Aber auch viele CAD-spezifische Bearbeitungsfunktionen
liegen hier in den Unterpunkten G
RUPPIEREN, BEWEGEN, AUSRICHTEN, VERÄN-
DERN und VEREINIGEN. Unter ELEMENTEINSTELLUNGEN finden sich die interessan-
ten Möglichkeiten, Parameter eines Konstruktionselements aufzunehmen und an
andere Elemente zu übergeben (s.a. entsprechende Werkzeuge P
IPETTE und
S
PRITZE in der Symbolleiste STANDARD).
Abb. C.3: Menü BEARBEITEN
Menü Ansicht
Im Menü ANSICHT sind viele Einstellungen für die Konstruktionsarbeit enthalten
wie die Hilfslinien-, Fangpunkt- und Rastereinstellungen. Auch die Zoom-Funktionen
liegen hier, die 3D-Darstellung und Funktionen zum Neuaufbau der Konstruktion.
Bei Beginn eines Projekts und auch während der Arbeit sollten Sie hier oder über
entsprechende Werkzeuge in der S
TANDARD-Symbolleiste die Hilfslinien, Fang-
punkte und Rastereinstellungen steuern. Für das 3D-Fenster kann die Sichtbarkeit
der aktuellen Arbeitsebene aktiviert werden.
Anhang C
Die Benutzeroberfläche im Detail
472
Abb. C.4: Menü ANSICHT
Im unteren Bereich des Menüs finden sich zahlreiche Einstellungen für die 3D-
Darstellung und auch für 3D-Schnitte.
Menü Planung
Hier finden Sie unter PLANUNGSWERKZEUGE die Elemente für Ihre Konstruktion,
die auch in der Palette W
ERKZEUGKASTEN am linken Rand zur Verfügung stehen.
Unter P
LANUNGSHILFEN mit den SCHWERKRAFT-Optionen und den EINSCHRÄN-
KUNGEN der Bewegung liegen wertvolle Zeichenhilfen, mit denen Bauteile in
Schwerkraftrichtung auf Decken oder Dächer positioniert oder in bestimmter Rich-
tung bewegt werden können wie lotrecht oder parallel. Mit der Funktion B
ENUTZER-
URSPRUNG setzen Sie den Nullpunkt der Koordinaten auf eine eigene Position
abweichend vom Projektursprung. Die Funktion M
Aß bietet einmal die Möglich-
keit zum Messen von Abständen, wenn Sie zwei Positionen anklicken, oder eine
Flächenberechnung, wenn Sie mehrere Punkte in Umlaufrichtung einer Flächen-
berandung anklicken.
C.2
Die Menüleiste
473
Ein ganz wichtiges Hilfsmittel ist der ZAUBERSTAB, mit dem umlaufende Kontu-
ren durch Klicken auf den Rand oder in das Innere automatisch gewählt werden
können.
Unter G
ESCHOSS-EINSTELLUNGEN können Sie weitere Geschosse einrichten und
eigene Geschosshöhen eingeben (Vorgabe
3m).
Abb. C.5: Menü PLANUNG
Unter FASSADE finden Sie Funktionen zum Bearbeiten von Fassadenkonstruktionen.
Wichtige Bearbeitungsfunktionen für Dächer und Räume finden sich unter D
ACH
EXTRAS. Hier liegt auch der ROOFMAKER zum Erstellen von Dächern mit Sparren.
T
REPPE MIT AUSWAHL ERSTELLEN bietet eine Funktion zum Erstellen einer indivi-
duellen Treppe aus gewählten Elementen: Der Treppenumfang ist durch ein
Schraffurgebiet definiert, die Lauflinie sind einzelne Linien und Bögen.
Mit F
REIFLÄCHE AUS VERMESSER-DATEN ERSTELLEN können Sie eine Freifläche aus
einer Datei mit mehreren Zeilen mit xyz-Koordinaten erstellen. Die Koordinaten-

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required