O'Reilly logo

ArchiCAD 19 by Detlef Ridder

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

4.4
Spline
117
Pet-Palette in den Modus GERADE KANTE schalten
NÄCHSTEN PUNKT FÜR POLYLINIE FESTLEGEN Geben Sie Punkt 11 ein.
Pet-Palette in den Modus BOGEN MIT MITTELPUNKT schalten
MITTELPUNKT DES KREISBOGENS FESTLEGEN Geben Sie Punkt 12 ein.
BOGENENDPUNKT FESTLEGEN Fahren Sie mit dem Cursor in der angedeute-
ten Pfeilrichtung auf die Position von Punkt 12, damit Sie den richtigen
Halbkreis bekommen.
Pet-Palette in den Modus GERADE KANTE schalten
NÄCHSTEN PUNKT FÜR POLYLINIE FESTLEGEN Geben Sie die Punkte 13 bis 16
ein.
Am Punkt 16 wird die Polylinie mit dem Hammer-Cursor geschlossen. ArchiCAD
erkennt also, dass Sie mit dem letzten Punkt wieder den Startpunkt erreicht
haben, und zeigt dies mit dem Hammer-Symbol an.
4.3.1 Polylinien verbinden
Mit der Funktion BEARBEITEN|VEREINIGEN & ZERLEGEN|VEREINIGEN können Sie
mehrere aneinandergrenzende Polylinien oder mehrere Splinekurven zu einer
Gesamtkurve verbinden. Auch einzelne Linien und Bögen lassen sich hiermit zu
einer Polylinie zusammenfügen. Voraussetzung ist immer, dass die Kurven mit
ihren Endpunkten zusammenfallen. Splinekurven und Polylinien können nicht
miteinander zu einem einzigen Element verbunden werden.
Die Funktion B
EARBEITEN|VEREINIGEN & ZERLEGEN|IN 2D-ELEMENTE ZERLEGEN
zerlegt dann die Polylinie wieder in einzelne Segmente.
4.4 Spline
Die Funktion erstellt eine glatte Kurve, die durch einzugebende Stütz-
punkte definiert ist. Es gibt drei verschiedene Spline-Typen: N
ATÜRLICH, BÉZIER
und FREIHAND.
Geometriemethode: Natürlich
Bei der Geometriemethode NATÜRLICH geben Sie Stützpunkte ein, zwischen
denen automatisch eine glatte Kurve entsteht. Durch Bearbeiten können Sie die
Stützpunkte nachträglich verschieben und im Start- und Endpunkt die Tangenten-
richtungen drehen. Abbildung 4.10 zeigt eine Splinekurve mit hervorgehobenen
Stützpunkten und einer Polylinie durch die gleichen Punkte als Vergleich. Eine
Splinekurve ist eine sogenannte Freiformkurve mit variablem Radius, wodurch
glatte Übergänge entstehen. Sie wird im modernen Design gern verwendet, weil
sie maximale Freiheit in der Formgebung bietet.
Kapitel 4
Einfache Geometrie
118
Abb. 4.9: Spline-Geometriemethoden: NATÜRLICH, BÉZIER, FREIHAND
Die Voreinstellung ist eine geschlossene Kurve. Wenn Sie eine offene Splinekurve
wünschen, sollten Sie in den Einstellungsdialog gehen und auf das Icon für offene
Kurve klicken und dann beim Konstruieren mit einem Doppelklick beenden. Nach
Rechtsklick und OK im Kontextmenü wird die Kurve geschlossen. Gegebenenfalls
müssen Sie auch nachträglich vom Modus geschlossene Kurve auf offene
umschalten.
Abb. 4.10: Splinekurve verglichen mit Polylinie (gestrichelt)
Abbildung 4.11 zeigt eine Wand, die mit dem ZAUBERSTAB aus einer Splinekurve
erzeugt wurde.
Abb. 4.11: Wand auf Grundlage einer Splinekurve
Geometriemethode: Bézier
Beim Typ BÉZIER gibt es zwei verschiedene Vorgehensweisen: Konstruktion mit
Punkten und Tangenten oder Konstrunktion nur über Punkte, wobei die Tangenten
nachträglich hinzugefügt werden.
Beim Klicken auf eine Punktposition können Sie gleich durch Ziehen (mit
gedrückter Maustaste) die Richtung der Tangente in diesem Punkt bestimmen.
Hier spielt nicht nur die Richtung, sondern auch die Länge der Tangente eine
Rolle. So entsteht eine glatte Kurve aus mehreren Béziersegmenten.
4.4
Spline
119
Wenn Sie nur Punktpositionen durch Klicken eingeben, entstehen zunächst Lini-
ensegmente, die durch weitere Bearbeitung zu einem glatten geschwungenen
Kurvenzug verbogen werden können.
Abb. 4.12: PET-PALETTE für Splines mit aktivierter Bearbeitung für Spline-Hebel
Sie müssen dazu zuerst die gesamte Kurve wählen, und danach können die Kno-
tenpunkte durch Anklicken mit dem P
FEIL-Werkzeug bearbeitet werden. Über die
P
ET-PALETTE können Sie die sogenannten Tangentenhebel bearbeiten. Beim ersten
Klick auf einen Punkt wird eine Tagente für das vorhergehende Segment angebo-
ten. Diese Tangente legt die Richtung im Knotenpunkt und die Krümmungsstärke
des vorhergehenden Segments fest. Beim zweiten Klick auf denselben Knoten und
der Pet-Funktion T
ANGENTENHEBEL VERSCHIEBEN wird die Tangente fürs nachfol-
gende Segment erstellt und immer automatisch fluchtend mit der ersten Tangente
eingerichtet. Dadurch ist für einen glatten Übergang ohne Knickstelle gesorgt.
Ändern lässt sich nun nur noch die Länge des Tangentenhebels zur Bestimmung
der Krümmung des nachfolgenden Segments.
Abb. 4.13: Vergleich verschiedener Splinetypen
Geometriemethode: Freihand
Beim Typ FREIHAND fahren Sie einfach mit der Maus den gewünschten Verlauf ab
und erhalten dann eine geglättete Splinekurve als Ergebnis.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required