O'Reilly logo

ArchiCAD 20 - Praxiseinsteig by Detlef Ridder

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

C.3
Symbolleisten bzw. Werkzeugleisten
489
Abb. C.16: Symbolleiste ELEMENTE BEARBEITEN
Fassade
Diese Symbolleiste enthält zahlreiche Optionen zur Bearbeitung von Fassadenele-
menten. Die Werkzeuge sind jeweils nur unter bestimmten Voraussetzungen
aktiv, abhängig davon, ob die benötigten Elemente vorher gewählt sind.
SYSTEM BEARBEITEN Nach Anklicken einer Fassade erscheint das spezielle
Fassadensystem-Bearbeitungsmenü.
SYSTEM BEARBEITEN BEENDEN (aktiv, wenn Fassadensystem-Bearbeitungsme-
nü läuft) dient zum Beenden der Fassadensystembearbeitung.
SYSTEM BEARBEITEN ABBRECHEN (aktiv, wenn Fassadensystem-Bearbeitungs-
menü läuft) dient zum Abbrechen der Fassadensystembearbeitung ohne Über-
nahme der Bearbeitungsergebnisse.
Anhang C
Die Benutzeroberfläche im Detail
490
FASSADE SPLITTEN (aktiv, wenn eine Fassade gewählt ist) Hiermit kann eine
Fassade an der Schnittlinie mit einer anderen unterteilt werden. Der Befehl
entspricht dem S
PLITTEN für Wände. Das gesplittete überstehende Ende einer
Fassade kann dann einfach gelöscht werden.
VERBINDUNGSPROFIL ERSTELLEN (aktiv, wenn zwei Fassaden gewählt sind) Die
Funktion dient zur Erzeugung des fehlenden Profils, nachdem zwei sich
schneidende Fassaden gesplittet wurden und die überstehenden Enden ent-
fernt worden sind.
WÄNDE MIT FASSADE VERBINDEN (aktiv, wenn eine Fassade und eine Wand ge-
wählt sind) Damit kann die Wand automatisch bis zur Fassade verlängert oder
verkürzt werden.
VERBINDUNG ABBRECHEN (aktiv, wenn eine Fassade und/oder die verbundene
Wand gewählt sind) Damit kann die Wand wieder von der Fassade gelöst wer-
den, sodass sie wieder ihre ursprüngliche Länge erhält.
VERBUNDENE WAND WÄHLEN (aktiv, wenn eine Fassade gewählt ist) wählt zur
Fassade die Wand hinzu.
ALLE ELEMENTE LÖSEN (aktiv, wenn eine Fassade und/oder die verbundene
Wand gewählt sind) löst die Verbindungen zwischen den gewählten Wänden
und den zugehörigen Fassaden, sodass alle diese Wände wieder ihre ursprüng-
liche Länge erhalten.
ALLE ELEMENTE ETIKETTIEREN (aktiv, wenn eine Fassade gewählt ist) Alle Fas-
sadenelemente wie Paneele und Pfosten können dadurch mit Etiketten verse-
hen werden. Das sind Hinweistexte mit automatischer Elementnummerierung
in der Grundrissansicht.
FORM ALS SCHRAFFUR ABBILDEN (aktiv, wenn eine oder mehrere Fassaden ge-
wählt sind) In einer Seitenansicht kann zur Fassade eine Schraffur mit glei-
chem Umriss erzeugt werden. Solche Schraffuren lassen sich leicht bearbeiten
und dann ihrerseits wieder zur Bestimmung der Fassadenumrisse verwenden.
FORM ANHAND SCHRAFFUR NEU DEFINIEREN (aktiv, wenn eine oder mehrere
Schraffuren gewählt sind) Die Schraffuren werden verwendet, um die Kontur
einer wählbaren Fassade zu bestimmen.
SCHRAFFUR VON FORM ABZIEHEN (aktiv, wenn eine oder mehrere Schraffuren
gewählt sind) Die Schraffuren werden verwendet, um von der Kontur einer
wählbaren Fassade zu bestimmen. Das Schraffurgebiet wird vom Fassadenum-
riss abgezogen.
SCHRAFFUR ZU FORM HINZUFÜGEN (aktiv, wenn eine oder mehrere Schraffu-
ren gewählt sind) Die Schraffuren werden verwendet, um von der Kontur einer
wählbaren Fassade zu bestimmen. Das Schraffurgebiet wird zum Fassadenum-
riss hinzugefügt.
C.3
Symbolleisten bzw. Werkzeugleisten
491
Abb. C.17: Symbolleiste FASSADE
GDL-Bibliothekselement bearbeiten
Diese Symbolleiste dient der Verwaltung von Teilen aus GDL-Bibliotheken. Das
sind Bibliotheken, die extern definierte Teile enthalten. Diese Teile werden mit
einer Geometric Description Language (daher GDL) erstellt.
Abb. C.18: Symbolleiste GDL-BIBLIOTHEKSELEMENT BEARBEITEN
Klassische 3D Navigation
Hier finden sich einfache Hilfsmittel zur Bewegung der 3D-Ansicht. Diese Hilfsmit-
tel werden allerdings durch das moderne Hilfsmittel O
RBIT, das mit (F2) aufgeru-
fen werden kann, in den Schatten gestellt.
Abb. C.19: Symbolleiste KLASSISCHE 3D NAVIGATION
Anhang C
Die Benutzeroberfläche im Detail
492
Layouts und Zeichnungen
Die Layouts für Zeichnungen können hiermit erstellt werden. Die mittleren But-
tons dienen dazu, Masterlayouts und davon abgeleitete Layouts zu erstellen. Ein
Layout ist die Aufbereitung für die Plotausgabe mit Zeichnungsrahmen und
Schriftkopf. Die Masterlayouts sind die Vorgaben für die gewünschten individuel-
len Layouts. Sie enthalten noch keine individuellen Zeichnungsobjekte, sondern
sind nur leere Rahmen. Mit dem ersten Button links können Sie einen Ausschnitt
aus einem Grundriss in ein Layout legen und damit eine Zeichnung erstellen. Die
Layouts werden dann im Layoutbuch des N
AVIGATORS verwaltet.
Abb. C.20: Symbolleiste LAYOUTS UND ZEICHNUNGEN
Mini-Navigator
Diese Symbolleiste bietet einige Funktionen an, die auch in der üblicherweise akti-
vierten N
AVIGATOR-Palette angeboten werden. Letztere wird weiter unten beschrie-
ben. Unter G
RUNDRISS finden Sie eine Geschoss-Verwaltung. Daneben können Sie
zwischen Perspektiv- und Axonometrie-Darstellung wählen. Mit G
EHE ZU können
Sie diverse letzte Konstruktions- und Listenfenster erreichen. Standardmäßig wird
diese Symbolleiste oben rechts am Bildschirm neben der Symbolleiste S
TANDARD
eingeblendet.
Abb. C.21: Symbolleiste MINI-NAVIGATOR

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required