8.6 Literatur 153
Nicht zuletzt aufgrund ihrer Defizite bietet die Prospect Theory eine Reihe von Ansatzpunk-
ten für die künftige Forschung. Beim framing hat beispielsweise der Faktor „Zeit“ bislang
kaum Beachtung gefunden. So kann ein Akteur unabhängig von Veränderungen im inner-
staatlichen oder internationalen Kontext vom Gewinnbereich in den Verlustbereich geraten,
und zwar dann, wenn ihm schlichtweg die Zeit zur Erledigung bestimmter Aufgaben davon-
läuft. Neben situativem Wandel kann somit auch „temporal change“ (McDermott 1998: 41)
das framing von Situationen und damit die Entscheidungen von Akteuren beeinflussen. An-
dere Stränge der gegenwärtigen Forschung versuchen wiederum, durch die Zuhilfenahme
evolutionspsychologischer Einsichten zu ergründen, woher eigentlich die von der Prospect
Theory identifizierten Phänomene stammen, allen voran die kontextabhängige Risikoneigung
(McDermott et al. 2008). Wieder andere Forscher gehen der Frage nach, ob Eliten insbeson-
dere aufgrund ihrer in der Regel vorhandenen langjährigen (Berufs-)Erfahrung grundsätzlich
weniger Abneigung gegenüber dem Eingehen von Risiken haben als Individuen, die keine
Spitzenpositionen in Politik, Wirtschaft etc. bekleiden (Hafner-Burton et al. 2013).
Zu klären gilt es schließlich auch, wie individuelle Präferenzen im Kontext der Entschei-
dungsfindung in Gruppen aggregiert werden. Es geht somit darum, die Prospect Theory von
„a theory of individual choice to a theory of collective choice“ (Levy 1997: 104) zu
entwickeln. Neben dieser grundsätzlichen Frage ließe sich speziell untersuchen, auf welche
Weise Gruppenmitglieder versuchen, das framing anderer Gruppenmitglieder zu manipulie-
ren (Maoz 1990: 88–90; Kanner 2004). Ebenfalls zu klären ist, ob Entscheidungsgruppen
möglicherweise allgemein zu risikoärmeren (Whyte/Levi 1994: 257) oder aber zu risikorei-
cheren Entscheidungen tendieren, und zwar selbst dann, wenn sie sich im Gewinnbereich
befinden (Boettcher 2004: 354).
8.6 Literatur
Berejekian, Jeffrey (1997) The Gains Debate: Framing State Choice. American Political Science
Review 91(4), 789–805.
Boettcher, William A., III (2004) The Prospects for Prospect Theory: An Empirical Evaluation of
International Relations Applications of Framing and Loss Aversion. Political Psychology 25(3), 331–
362.
Bueno de Mesquita, Bruce/McDermott, Rose (2004) Crossing No Man’s Land: Cooperation From the
Trenches. Political Psychology 25(2), 271–287.
Bueno de Mesquita, Bruce/McDermott, Rose/Cope, Emily (2001) The Expected Prospects for Peace in
Northern Ireland. International Interactions 27(2), 129–167.
Brummer, Klaus (2012) Germany’s Participation in the Kosovo War: Bringing Agency Back In. Acta
Politica 47(3), 272–291.
Cha, Victor D. (2002) Hawk Engagement and Preventive Defense on the Korean Peninsula. Interna-
tional Security 27(1), 40–78.
Davis, James W., Jr. (2000) Threats and Promises. The Pursuit of International Influence. Baltimore/
London: Johns Hopkins University Press.
Farnham, Barbara (1992) Roosevelt and the Munich Crisis: Insights from Prospect Theory. Political
Psychology 13(2), 205–235.

Get Außenpolitikanalyse now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.