258 8 Kontaktpflege mit Chinesen
bilder“-System angewendet, um Pech und Unglück zu beseitigen oder zu vermeiden.
Es ist wie auch das „Kreuz“ und die „Glückliche Wolke“ oft in der Architektur, an
Gewändern und Gebrauchsgeräten zu sehen (vgl. Qiao, Jitang, 1993b, S. 272–273).
Der Drache (long, )
Der chinesische Drache ist ein legendäres, farbenfrohes und fantasievoll gezeigtes
Wunder- und Fabeltier, das über einen schlangenartig-langen Körper, Fisch-
Schuppen, zwei kleine Hörner und Raubtier-Füße verfügt. Er kann gehen, laufen,
fliegen und schwimmen; und ist sogar in der Lage, Wolken aufzurühren bis aufzu-
schäumen – wie Sahne – und Regen aus Niederschlagswolken zu bringen. In vielen
Bronzen sind Drachen wichtige Motive, man nennt sie „longwen“ (龙纹). Im „Buch
der Wandlung“ (I-Ging) wird der latente und fliegende Drache, z.B. „Fliegender
Drache am Himmel“ genannt. Er steigt in den Himmel im Frühling und schwimmt
im Wasser im Herbst. Er wurde als das Tier, das allen Lebewesen Nutzen bringt,
geboren und erschaffen. Im Buch „Guanzi“ steht, dass der „Drache ist vom Wasser
geboren, und hat fünf Farben, deswegen ist der Drache ein Gott.“ Im Altertum dach-
ten die Menschen, dass der Drache eine wunderbare Kraft hat und der Vertreter
Gottes bzw. der Götter ist, der als ein Vermittler zwischen Diesseits und Jenseits
fungiert. Die alten Chinesen waren der Meinung, dass der Regen auch zu den Auf-
gaben des Drachengottes gehöre. In der chinesischen Mythologie ist der Drachenkö-
nig oft auch als „Regengott“, Donnergott und Wassergott“ dargestellt worden
(vgl. Guo, 1977; He, 1992, S. 53).
In einer anderen Implikation steht der Drache in der chinesischen Gesellschaft für
den Kaiser, für Reichtum, Klugheit, Macht, alles Gute und Positive. Der Drache war
das frühere Symbol des chinesischen Kaiserhauses (vgl. He, 1992, S. 53). Im Kai-
serpalast sowie der Verbotenen Stadt sind Drachen als Gestaltungselemente überall
zu sehen. Der Kaiser saß auf dem „Drachenthron“ und durch sein vorbildliches
Leben sollte der ganze Erdkreis nach dem konfuzianischen Idealbild positiv beeinf-
lusst werden, so im Drachengewande (Kaiserkleid, longpao, 龙袍) und Gesicht des
Kaisers (longyan, 龙颜) etc. Viele Gegenstände enthalten den Drachen als eingra-
viertes Symbol oder seine Form, wie das Drachenboot (longzhou, 龙舟), die Dra-
chenlaterne (longdeng, 龙灯) und der Drachenwagen (longche, 龙车) (vgl. ebd.,
S. 353ff.).
Das Aussehen des chinesischen Drachens ist anders als das des westlichen
Drachens. Er erscheint wie ein Mischwesen, seine Hörner sehen aus wie die eines
Hirsches, sein Körper sieht wie der eines Kamels aus, seine Augen wie die eines

Get China-Knigge now with the O’Reilly learning platform.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from nearly 200 publishers.