XVI
Abkürzungsverzeichnis Wertschöpfungsdenken in der Renaissance
VE Value Engineering
(Wertentwicklung)
VoC Voice of Customer
VSD Value Stream Design
VSM Value Stream Mapping
VSP Value Stream Planning
W
WA Wertanalyse ( VA)
– Analyse des Kos-
ten-Nutzen-Ver-
hältnisses von Funk-
tionen
WHO Welthandelsorganisa-
tion
WSD Wertstromdesign
Wertschöpfungsdenken in der Renaissance
Man vergißt nur allzu leicht, dass die Industrielle Revolution ihre Vorläufer hae: Sie hat sich
teilweise vor dem Hintergrund älterer Traditionen
entwickelt, wie hier dem Silbererzbergwerk in St.
Annaberg, Sachsen, der Montanregion Oberes Erz-
gebirge. Sehr instruktiv ist das Bild (Bergaltar St. An-
naberg) von Hans Hesse deswegen, weil man auf ihm
den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Sil-
bererzerkundung (Schürfen), dem Vermessung, den
Abbau, der Auereitung, der Verhüung bis zum
Münzwesen nachverfolgen kann. Der Silberbarren ist
das Ziel aller bergmännischen Bemühungen, bis er in
der Münze landet.
Der Maler Hans Hesse schuf mit seinem vierügeligen Bergaltar ein bedeutendes Gemälde, das
die technischen Einrichtungen des Silberbergbaus um etwa 1520 komplex und wirklichkeitsnah
darstellt. Es zeigt die Wertschöpfungsstufen Erschließung neuer Bergwerke, Abbau und Zer-
kleinerung des Erzes, Auswaschen des Silbers,
Verhüung, Münzprägung (nicht im Mielteil
abgebildet). Damit haben wir es mit einem um-
fassenden Produktionssystem zu tun. Einzig-
artig ist auch, dass der arbeitende Mensch im
Mielpunkt eines Kirchenaltars steht und nicht
die Heiligen. Lediglich der heilige St. Wolfgang
als Schutzpatron wandelt links unten im Bild.
Hesse war ein katholischer Maler, der es zu
einem sehr frühen Zeitpunkt in der Kunstge-
schichte fertig gebracht hae, protestantische
Inhalte in Gestalt von Bergleuten (Knappen)
auf ein Altarbild einer katholischen Kirche zu
bringen, welches die bergmännische Arbeit
und deren Arbeiter – samt ihren Frauen – aus
seinem selbst erlebten Umfeld wiedergibt. Bei
dem Bergaltar handelt es sich nicht nur um ein
künstlerisches Werk von höchster Relevanz,
sondern auch um ein Zeitdokument des Auf-
kommens eines neuen Zeitalters, der Renais-
sance. Oben im Bild sollen die Engel dieses
verkünden.
In diesem Buch sind ausgewählte Motive aus dem
Bergaltar einzelnen Kapiteln vorangestellt.
Die Münze (sie gehört dem Kurfürsten): Der
linke Münzer stellt Geld her. Der Münzstempel
wird auf die Silberscheibe gedrückt. Der rechte
Münzer trägt ein Tablett mit Münzen fort zu den
Truhen, deren Inhalt dann nach Dresden trans-
portiert wird.
Landnahme (Schürfen): Soweit er werfen
kann so weit durfte er nach Silber graben.
Anfang und
Ende des
Wertstroms
Anfang und
Ende des
Wertstroms
Lean_Kapitel 00_Titelei bis Abkürz.indd 18 25/06/13 20:51
Auällig rot gekleidet sitzt der Häuer genau in der Mie des Bildvordergrundes. Auf dem Kopf trägt er ein Tuch, das
einem Turban ähnelt. Mit der linken Hand hält er einen Gesteinsbrocken fest, der auf dem steinernen Pult vor ihm
liegt. Den rechten Arm hat er erhoben, um mit dem Hammer gleich den Brocken zu zertrümmern. Vor dem Pult hat
sich schon ein Haufen Abraum gebildet. Die metallhaltigen Teile werden in einem Korb gesammelt.
Der Häuer schaut den Betrachter als einzige Figur des Bildes direkt an. Die Augen sind weit aufgerissen, fast er-
schrocken. Rund um ihn ist geschäiges Treiben. Ein Arbeiter scha das Erz mit einer Schubkarre zur Verhüung,
ein anderer bringt einen Balken geschleppt, der zum Verhau der Schächte dient. Zwei Haspelknechte bedienen
die Winde. Die meisten Arbeiter tragen über den anliegenden Hosen das Arschleder als berufsspezisches Klei-
dungsstück. Sogar der in einen grünen Mantel gehüllte St. Wolfgang, der Schutzpatron der Bergleute, hat eine Axt
geschultert. …
Die mittlere Tafel des St.
Annaberger Bergaltars von
Hans Hesse (1520)
Lean_Kapitel 00_Titelei bis Abkürz.indd 19 25/06/13 20:51
XVII
Wertschöpfungsdenken in der Renaissance

Get Grundlagen Lean Management now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.