O'Reilly logo

Microsoft Windows 7 - Die technische Referenz by Jerry Honeycutt, Tony Northrup, Mitch Tulloch

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

98 Kapitel 3: Bereitstellungsplattform
Grundzüge des Bereitstellungsprozesses
Abbildung 3.8 illustriert die Grundzüge des Bereitstellungsprozesses, wobei nur Windows 7-Bereit-
stellungstools verwendet werden, um Abbilder für eine große Anzahl von Computern zu erstellen.
Betrachten Sie dies aber nur als Hintergrundinformation, denn die direkte Verwendung dieser Tools
empfiehlt sich nicht. Die beste Methode zur Bereitstellung von Windows 7 ist die Verwendung eines
Frameworks wie MDT 2010.
Abbildung 3.8 Grundzüge des Bereitstellungsprozesses
Die folgende Liste beschreibt die Schritte aus Abbildung 3.8:
Referenzcomputer Sie erstellen auf einem Referenzcomputer (technician computer) eine Bereit-
stellungsfreigabe.
Die
Bereitstellungsfreigabe
enthält
die
Windows
7-Quelldateien,
Anwendungen,
Gerätetreiber und Pakete. Mit Windows SIM konfigurieren Sie die Bereitstellungsfreigabe, indem
Sie Quelldateien hinzufügen. Außerdem verwenden Sie Windows SIM, um die Windows 7-Ant-
wortdatei zu erstellen und anzupassen, die für die Installation gebraucht wird.
Mastercomputer Auf einem Mastercomputer erstellen Sie eine Masterinstallation, indem Sie Win-
dows Setup mit einer Antwortdatei, die Sie mit Windows SIM erstellt haben, von einer Bereit-
stellungsfreigabe ausführen. Die Installation sollte vollautomatisch erfolgen, damit sichergestellt
ist, dass die Installationen auf eine einheitliche und reproduzierbare Weise erfolgen. Nach der
Erstellung der Masterinstallation führen Sie Sysprep aus, um die Installation auf die Duplikation
vorzubereiten. Geht es nur um eine geringe Anzahl von Installationen, können Sie diesen Schritt
überspringen und die Installation direkt mit dem Windows 7-Abbild durchführen, das Microsoft
auf einem Installationsmedium liefert. Die Anpassung der Installation nehmen Sie dann im Zuge
der Bereitstellung vor.
Netzwerkfreigabe Sie erstellen mit ImageX ein Abbild der Masterinstallation auf dem Master-
computer. Dann speichern Sie das Abbild auf einer Netzwerkfreigabe, die auf den Zielcomputern
zugänglich ist, für die Sie das Abbild bereitstellen möchten. Statt mit einer Netzwerkfreigabe
könnten Sie das Abbild auch mit einer DVD, einem USB-Flashlaufwerk oder mit den Windows-
Bereitstellungsdiensten bereitstellen.
Zielcomputer Auf den Zielcomputern installieren Sie Windows 7 mit Windows Setup. Windows
Setup akzeptiert die Abbilddatei und die zu verwendende Antwortdatei als Befehlszeilenargu-
mente. Es ist sinnvoll, das Abbild mit Windows Setup auf den Zielcomputern zu installieren und
nicht mit ImageX. Windows Setup verfügt über Logik, die ImageX nicht bietet, beispielsweise für
die passende Zusammenstellung der Startkonfigurationsdaten.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required