Mit dem Nexus™ Framework Scrum skalieren

Book Description

Das Nexus™-Framework ist ein einfacher und effektiver Ansatz, um Scrum in mehreren Teams über verschiedene Standorte und Zeitzonen hinweg erfolgreich anzuwenden, und basiert auf der jahrzehntelangen Erfahrung der Scrum.org- Community bei der Verbesserung von Softwarebereitstellung und Skalierung.Die Autoren zeigen in kompakter Form, wie Nexus™ Teams ermöglicht, ein komplexes, plattformübergreifendes Produkt in kurzen und regelmäßigen Zyklen bereitzustellen, ohne dabei Einbußen bei der Qualität zu machen oder unnötige Komplexität aufzubauen – und gleichzeitig die Kernprinzipien von Scrum zu erhalten. Anhand einer ausführlichen Fallstudie wird dargestellt, wie Nexus™ Teams bei der Lösung gängiger Skalierungsaufgaben wie der Reduzierung von teamübergreifenden Abhängigkeiten oder der gemeinsamen Planung unterstützt.

Table of Contents

  1. Cover
  2. Über die Autoren
  3. Titel
  4. Impressum
  5. Widmung
  6. Geleitwort
  7. Vorwort
  8. Danksagungen
  9. Inhaltsübersicht
  10. Inhaltsverzeichnis
  11. 1 Einführung in agile Skalierung
    1. 1.1 Warum agil?
    2. 1.2 Warum Scrum?
    3. 1.2.1 Was ist ein Produkt?
    4. 1.2.2 Was ist Scrum?
    5. 1.3 Warum Nexus?
    6. 1.4 Einfachheit ist der Schlüssel zur Skalierung
  12. 2 Einführung in Nexus
    1. 2.1 Was ist Nexus?
    2. 2.2 Nexus erweitert Scrum
    3. 2.3 Das Nexus-Integrationsteam
    4. 2.4 Nexus-Ereignisse
    5. 2.4.1 Refinement
    6. 2.4.2 Nexus Sprint Planning
    7. 2.4.3 Das Nexus Daily Scrum
    8. 2.4.4 Das Nexus-Sprint-Review
    9. 2.4.5 Die Nexus-Sprint-Retrospektive
    10. 2.4.6 Fragen, die in jeder Nexus-Sprint-Retrospektive gestellt werden sollen
    11. 2.5 Nexus-Artefakte
    12. 2.5.1 Product Backlog
    13. 2.5.2 Nexus-Ziel
    14. 2.5.3 Nexus Sprint Backlog
    15. 2.5.4 Integriertes Inkrement
    16. 2.5.5 Transparenz der Artefakte
    17. 2.5.6 »Definition of Done« im Nexus-Framework
    18. 2.6 Was brauchen Sie, um mit Nexus zu beginnen?
    19. 2.7 Fazit
  13. 3 Einen Nexus aufsetzen
    1. 3.1 Entwicklung eines cross-funktionalen Teams
    2. 3.1.1 Praxis: Öffnen der Codebasis
    3. 3.1.2 Praxis: Teams rund um Teile des Geschäftswerts bilden
    4. 3.1.3 Praxis: Selbstorganisierte Teams bilden
    5. 3.2 Einen Nexus wachsen lassen
    6. 3.2.1 Klein anfangen und dann wachsen
    7. 3.2.2 Aufbau von Scrum-Teams mit Pairing und »Praktikum«
    8. 3.2.3 Warum nur drei bis neun Scrum-Teams in einer Nexus-Implementierung?
    9. 3.3 Bildung des Nexus-Integrationsteams (NIT)
    10. 3.3.1 Wer ist im Nexus-Integrationsteam?
    11. 3.4 Wie funktioniert Nexus?
  14. 4 Planen in Nexus
    1. 4.1 Konsolidierung und Validierung des Product Backlogs
    2. 4.1.1 Refinement des Product Backlogs
    3. 4.1.2 Teamübergreifendes Product Backlog Refinement
    4. 4.1.3 Abhängigkeiten von Product-Backlog-Elementen
    5. 4.1.4 Optionale Praxis: Mit Story Mapping Fähigkeiten und Abhängigkeiten verstehen
    6. 4.1.5 Optionale Praxis: Verwendung eines teamübergreifenden Refinement Board zum Verständnis von Abhängigkeiten
    7. 4.2 Planung eines Sprints in Nexus
    8. 4.2.1 Festlegung des Nexus-Ziels
    9. 4.2.2 Schätzung und Dimensionierung von Product-Backlog-Elementen
    10. 4.2.3 Optionale Praxis: Verbindung zwischen Product-Backlog-Elementen und Wertbeitrag
    11. 4.2.4 Aufbau des Nexus Sprint Backlog und der Scrum-Team-Backlogs
    12. Wie lange dauert das Sprint Planning?
    13. 4.3 Fazit
  15. 5 Einen Nexus Sprint durchführen
    1. 5.1 Das Nexus Daily Scrum
    2. 5.2 Transparenz innerhalb und außerhalb des Nexus schaffen
    3. 5.2.1 Optionale Praxis: Product Backlog Treemap
    4. 5.2.2 Optionale Praxis: Visualisierung von Product Backlog Burndown und Umsetzungsgeschwindigkeit
    5. Wie viel Planungssicherheit ist ausreichend?
    6. 5.2.3 Das Nexus-Sprint-Review
    7. 5.2.4 Optionale Praxis: Verwendung des Expo-Formats für Nexus-Sprint-Reviews
    8. 5.2.5 Optionale Praxis: Verwendung von Offline-Review-Techniken für Nexus-Sprint-Reviews
    9. 5.3 Die Nexus-Sprint-Retrospektive
    10. 5.4 Fazit
  16. 6 Nexus weiterentwickeln
    1. Warum Komponententeams zum Problem werden können
    2. Entwicklungsteams in Scrum bestehen aus mehr als »Entwicklern«
    3. 6.1 Optionale Praxis: Scrum-Teams um Features herum organisieren
    4. 6.2 Optionale Praxis: Code wie in einem Open-Source-Projekt verwalten
    5. 6.3 Optionale Praxis: Teams um Personas herum organisieren
    6. 6.4 Erweiterung des Nexus-Integrationsteams
    7. 6.5 Aktualisierung und Verfeinerung des Product Backlogs
    8. 6.6 Nexus Sprint Planning, Teil zwei
    9. 6.7 Das Nexus Daily Scrum, Teil zwei
    10. 6.8 Das Nexus-Sprint-Review, Teil zwei
    11. 6.9 Die Nexus-Sprint-Retrospektive, Teil zwei
    12. 6.9.1 Zu viel Arbeit, nicht genug Fortschritt
    13. 6.9.2 Wachsende technische Schulden
    14. 6.9.3 Nicht verfügbarer Product Owner
    15. 6.9.4 Unzureichende Build- und Testautomatisierung
    16. 6.9.5 Einen Plan zur Verbesserung erstellen
    17. 6.9.6 Die Herausforderungen bei der Skalierung von Scrum
    18. 6.10 Fazit
  17. 7 Nexus im Notfallmodus
    1. 7.1 Product Backlog Refinement, Teil drei
    2. 7.2 Das Nexus Sprint Planning, Teil drei
    3. 7.2.1 Gestaltung und Moderation von weit verteilten Sprint-Planning-Terminen
    4. 7.2.2 Nexus mit gemischter Hardware-/Softwareentwicklung
    5. 7.2.3 Zusammenarbeit von Teams mit verschiedenen Sprint-Längen
    6. 7.2.4 Mischen von Scrum- und Wasserfall-Ansätzen in Nexus
    7. 7.3 Das Nexus Daily Scrum, Teil drei
    8. 7.3.1 Das Nexus Daily Scrum mit verteilten Teams
    9. 7.4 Was tun, wenn jeder im Nexus mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat?
    10. Verantwortlichkeit des NIT
    11. 7.4.1 Das Nexus-Integrationsteam im Notfallmodus
    12. 7.4.2 Rückskalierung
    13. 7.4.3 Mit einem Gesundheitscheck die Gefühlslage des Teams erkennen
    14. 7.4.4 Scrumbling
    15. 7.5 Das Nexus-(Pseudo-)Sprint-Review und die Retrospektive
    16. 7.6 Fazit
  18. 8 Retrospektive zur Nexus-Reise
    1. 8.1 Was gut funktioniert hat
    2. 8.1.1 Das Nexus Daily Scrum
    3. 8.1.2 Das Nexus-Integrationsteam (NIT)
    4. 8.1.3 Releasehäufigkeit
    5. 8.1.4 Produktivität
    6. 8.1.5 Selbstorganisation
    7. 8.2 Bereiche für Verbesserungen
    8. 8.2.1 Umgang mit technischen Schulden
    9. 8.2.2 Skalierung der Product-Owner-Rolle
    10. 8.2.3 Entwicklung persönlicher Fähigkeiten
    11. 8.2.4 Transparenz und Vertrauen
    12. Scrum-Werte
    13. 8.3 Wie geht’s weiter?
    14. 8.4 Fazit
  19. Anhang
  20. Glossar
  21. Index
  22. Fußnoten

Product Information

  • Title: Mit dem Nexus™ Framework Scrum skalieren
  • Author(s): Kurt Bittner, Patricia Kong, Dave West
  • Release date: December 2018
  • Publisher(s): dpunkt
  • ISBN: 9783864905766