Kapitel 15Über den Status quo hinaus

Es war der 23. Dezember 2007, nur Wochen, bevor ichals CEO zurückkehrte, und Michael Dell und ich hattengerade eine 30-Meilen-Fahrradtour beendet, die wirbeinahe jeden Morgen mit einer Gruppe von Freundenin den Weihnachtsferien auf Hawaii unternahmen.Mehr als nur körperliches Training, waren diese täglichenRadtouren therapeutisch für mich geworden, besondersals Michael und ich begannen, uns über unsereindividuellen Herausforderungen bei der Arbeitauszutauschen.

Es war der Morgen, an dem ich ihm im strengsten Vertrauen meine Absicht enthüllte, als CEO von Starbucks zurückzukehren. Als wir nach der Radtour zu seinem Haus zurückkehrten, ging Michael als Erstes mit mir die Transformation Agenda von Dell durch, die ich bald für Starbucks adaptieren würde. Er zeigte mir auch eine Website von Dell, die er auf seinem Computerbildschirm aufrief, IdeaStorm: »Where Your Ideas Reign«.

Die Website von Dell lädt PC-Benutzer ein, ihre Ideen bezüglich des Unternehmens zu posten. Micheal erklärte mir, dass Dell Idea-Storm einrichtete, um sich wieder online mit seinen Kunden zu beschäftigen – genau dort, so wurde mir klar, wo Starbucks sich auch zeigen musste. Ich war fasziniert.

Ich habe immer daran geglaubt, dass es bei Innovationen um das Neudenken des Wesens von Beziehungen geht, nicht nur um das Neudenken von Produkten, und als Michael erklärte, wie IdeaStorm Dell dabei half, auf die Kunden zu hören und seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, ...

Get Onward: Wie Starbucks erfolgreich ums Überleben kämpfte, ohne seine Seele zu verlieren now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.