Kapitel 25Plan B

Die Mission von Starbucks war von Anfang an,eine andere Art von Unternehmen aufzubauen;ein Unternehmen, das eine gesunde Balance zwischenGewinn und sozialem Gewissen halten konnte.Nie war die Ertragsseite der Gleichung stärker gefährdetgewesen als im Herbst 2008.

Starbucks verzeichnete im vierten Quartal, das im September endete, Gewinnrückgänge von 97 Prozent auf 5,4 Millionen US-Dollar. Für das Jahr waren die Erträge um 53 Prozent auf 316 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Obwohl in den Rückgängen 105 Millionen US-Dollar für einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit der Umstrukturierung und Umgestaltung enthalten waren, lag das Unternehmen auch ohne diese Kosten noch bei vier Cents je Aktie unter den Gewinnschätzungen.

Unsere Aussichten waren ebenfalls düster. Wir sagten öffentlich vorher, dass sich der Umsatz 2009 nur langsam wieder erholen würde, wenn die Kosten für Energie und Lebenshaltung weiterhin steigen und die Immobilien- und Hypothekenwerte weiter fallen würden.

Als sich die Krise auf Europa und Asien ausweitete, nahmen wir auch Abstand von unserem Plan, so viele neue Coffee Houses im Ausland zu eröffnen, wie wir zuvor angekündigt hatten. Unsere Umsätze in Stores mit gleicher Verkaufsfläche gingen um 8 Prozent zurück, womit sie den Rückgängen im zweistelligen Bereich anderer Einzelhändler gefährlich nahe kamen.

Da niemand innerhalb oder außerhalb des Unternehmens wusste, wie schlecht sich die wirtschaftliche Lage genau entwickeln könnte, hatte uns ...

Get Onward: Wie Starbucks erfolgreich ums Überleben kämpfte, ohne seine Seele zu verlieren now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.