O'Reilly logo

Aktualisieren Ihrer MCSA/MCSE-Zertifizierung auf Windows Server 2008 MCTS - Original Microsoft Training für Examen 70-648 und 70-649 by Ian L. McLean, Orin Thomas

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

232 Kapitel 5: Konfigurieren von AD LDS und RODCs
Ldifde.exe Importiert Daten in AD LDS-Instanzen.
Ldp.exe Ändert den Inhalt von AD LDS-Instanzen interaktiv über LDAP.
NTDSUtil.exe Verwaltet AD LDS-Instanzen, aber nur, wenn auch AD DS installiert ist.
(Microsoft empfiehlt, stattdessen dsbdutil.exe zu verwenden.)
RepAdmin.exe Analysiert die Replikation, sodass Sie potenzielle Probleme aufdecken
können.
Sie können auch LDIF-Dateien (LDAP Data Interchange Format) benutzen, um Instanzen
anzulegen und zu konfigurieren. AD LDS-Installationen können LDIF-Dateien (.ldp) dyna-
misch während der Instanzerstellung importieren und die Instanz automatisch konfigurieren.
Weitere Informationen AD LDS-Überwachung
Weitere Informationen zur Überwachung von AD LDS-Instanzen oder AD DS-Domänen
finden Sie unter http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc731764.aspx.
Anlegen und Benutzen von AD LDS-Instanzen
Bevor Sie AD LDS-Instanzen anlegen, müssen Sie die AD LDS-Binärdateien installieren.
Anschließend legen Sie Instanzen an, die den AD LDS-Dienst benutzen. Viele der Tools,
mit denen Sie AD LDS-Instanzen verwalten, können Sie auch zum Verwalten von AD DS-
Instanzen benutzen.
Vorbereitungen zum Anlegen einer AD LDS-Instanz
Sie erstellen AD LDS-Instanzen mit dem Setup-Assistenten für Active Directory Light-
weight Directory Services. Vorher müssen Sie allerdings einige Vorbereitungen treffen:
Erstellen Sie ein Datenlaufwerk auf Ihrem Server Der Server hostet die Verzeichnis-
speicher. Diese Speicher müssen Sie auf einem anderen Laufwerk ablegen als dem mit dem
Betriebssystem.
Entscheiden Sie, welchen Namen Sie beim Anlegen der Instanz vergeben Verwenden
Sie aussagekräftige Namen, um die Instanzen zu identifizieren, zum Beispiel den Namen der
Anwendung, die mit einer Instanz verknüpft ist. Der Instanzname identifiziert die Instanz
auf dem lokalen Computer. Außerdem leiten sich daraus die Namen der Dateien, aus denen
die Instanz besteht, und des Dienstes ab, der die Instanz unterstützt.
Legen Sie eine Gruppe für die Benutzerkonten an, die diese Instanz verwalten Für die
Berechtigungszuweisung wird empfohlen, immer Gruppen zu verwenden, selbst wenn die
Gruppe nur ein einziges Konto als Mitglied enthält. Wenn es Änderungen bei den Verant-
wortlichkeiten gibt, brauchen Sie lediglich Gruppenmitglieder hinzuzufügen oder zu entfer-
nen. Es ist nicht erforderlich, Berechtigungen direkt hinzuzufügen oder zu ändern. Erstellen
Sie eine Domänengruppe, sofern Sie in einer Domäne sind, andernfalls eine lokale Gruppe.
Geben Sie der Gruppe denselben Namen wie der Instanz, dann kann man die Aufgabe der
Gruppe leichter erkennen. Fügen Sie Ihr eigenes Konto sowie das vorher angelegte Dienst-
konto zu dieser Gruppe hinzu.
Entscheiden Sie, welchen Active Directory-Anwendungspartitionsnamen Sie für die In-
stanz
verwenden Sie ssen einen definierten Namen (Distinguished Name, DN) verwen-
den, wenn Sie die Partition erstellen. Ein Beispiel für einen Namen ist CN=AppPartition1,

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required