O'Reilly logo

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Anthropologie und Moral

Book Description

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der Freiburger Kant-Stiftung 2016

Anna Wehofsits’ Studie zu Kants moralischer Anthropologie untersucht die Realisierungsbedingungen moralischen Handelns. Die historische Rekonstruktion und systematische Diskussion dieser Bedingungen zielt auf ein erweitertes Verständnis der Kantischen Ethik: Moralische Charakterbildung nach Kant ist nicht auf die Entwicklung rationaler Fähigkeiten beschränkt, sondern schließt die Entwicklung emotionaler Fähigkeiten ein, den verantwortlichen Umgang mit emotionalen Dispositionen und ihre gezielte Kultivierung.

Table of Contents

  1. Cover
  2. Titelseite
  3. Impressum
  4. Inhalt
  5. Zitierweise
  6. Verwendete Siglen
  7. Einleitung: Die zwei Projekte der Kantischen Ethik
  8. 1. Moralische Anthropologie: Idee und Ausführung
    1. 1.1 Der Mensch ist, was er aus sich selbst macht
    2. 1.2 Mitspielen: Interaktive Methode
    3. 1.3 Weltkenntnis als Orientierungswissen
    4. 1.4 Exkurs: Theoretische Voraussetzungen der moralischen Anthropologie
  9. Teil I Hindernisse. Affekte und Leidenschaften
    1. 2. Vernünftiger Optimismus und empirisch fundierter Pessimismus
    2. 3. Begriffliche Voraussetzungen
    3. 4. Positionierung und Metaphorik
      1. 4.1 Deplatzierte Affekt-Analyse
      2. 4.2 Metaphern der Krankheit
    4. 5. Affekte
      1. 5.1 Zwei Arten von Unkontrolliertheit
      2. 5.2 Die Pflicht der Apathie
      3. 5.3 Positive Wirkungen
      4. 5.4 Die Veränderbarkeit affektiver Reaktionsmuster
    5. 6. Leidenschaften
      1. 6.1 Leidenschaft und Unvernunft
      2. 6.2 Unbewusste Elemente der Selbsttäuschung
      3. 6.3 Natürliche und kulturbedingte Leidenschaften
        1. 6.3.1 Sex als Leidenschaft
        2. 6.3.2 Freiheit als Leidenschaft
        3. 6.3.3 Rachbegierde
        4. 6.3.4 Ehrsucht
        5. 6.3.5 Herrschsucht
        6. 6.3.6 Habsucht
        7. 6.3.7 Wahn
      4. 6.4 Die tragische Dimension der Selbsttäuschung
  10. Teil II Hilfsmittel. Der moralische Schein, Charakterbildung und Mitgefühl
    1. 7. Der Moralische Schein
    2. 8. Charakterbildung
      1. 8.1 Verschiedene Charakterbegriffe
      2. 8.2 Unmoralische Grundsätze
      3. 8.3 Revolution und Reform
      4. 8.4 Direkte und indirekte moralische Erziehung
    3. 9. Mitgefühl
      1. 9.1 Reform der Sinnesart?
      2. 9.2 Indirekte Pflichten
      3. 9.3 Mitgefühl als Ausgleich moralischer Unvollkommenheit
      4. 9.4 Mitgefühl als Mittel zur Förderung der Glückseligkeit anderer
      5. 9.5 Der Prozess der Kultivierung
      6. 9.6 Emotionale Ansteckung, Empathie und Mitgefühl
      7. 9.7 Transformiertes Mitgefühl
    4. 10. Selbsterkenntnis als Prozess
  11. Literatur
  12. Personenregister
  13. Sachregister
  14. Fußnoten