O'Reilly logo

ArchiCAD 19 by Detlef Ridder

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

16.7
Treppe in Erdgeschoss
439
16.7 Treppe in Erdgeschoss
Im Erdgeschoss geht es weiter mit den Fenstern und Türen. Das dürfte nach den
Übungen im Keller nun kein Problem mehr sein. Die Maße gehen aus Abbildung
16.10 hervor. Die übrigen Türen wurden auf entsprechende Wandmittelpunkte
gesetzt. Bei den Türen klicken Sie immer auf die Seite mit dem Ö
FFNUNGS-CUR-
SOR nach dort, wo sie öffnen sollen. Die Türen haben vorgabemäßig eine Schwel-
lenhöhe von
0,10 m für einen entsprechenden Fußbodenaufbau. Für unser
Beispiel wäre diese Höhe bei B
RÜSTUNG/SCHWELLENHÖHE auf 0,00 m zu setzen.
Eine letzte Schwierigkeit ist die Treppe im Erdgeschoss. Sie muss wegen ihrer
Form als eigene Treppe erstellt werden. Dazu muss eine Schraffur erzeugt wer-
den, die dem Treppengrundriss entspricht und eine Lauflinie aus Linien und
Bögen. Wie Abbildung 16.30 zeigt, wurden erst einige schräge Hilfslinien konstru-
iert, ehe die Schraffur erstellt wurde.
Abb. 16.30: Schraffur, Linien und Bögen für eigene Treppe
Die Schraffur wurde dann polygonal erzeugt. Es soll später aus dieser Schraffur
eine Holztreppe mit seitlichen Wangen hervorgehen. Deshalb wurden nach Erstel-
len der Schraffur aus den Wandpunkten noch Änderungen vorgenommen. Die
Kanten der Schraffur, wo später Wangen erstellt werden, wurden nämlich um die
Wangenbreite verschoben. Dazu können Sie in der P
ET-PALETTE die Funktion
K
ANTE VERSETZEN gut verwenden und dann im TRACKER-Fenster den exakten
Abstand
0,05 eingeben.
Kapitel 16
Konstruktionsbeispiel
440
Abb. 16.31: Schraffur und Linien/Bögen zur Treppenerstellung
Die Lauflinie erstellen Sie am besten mit dem LINIE-Werkzeug, indem Sie die Mit-
telpunkte der schrägen Hilfslinien verbinden und zunächst eckig zeichnen. Dann
wählen Sie die entstandenen drei Linien und rufen A
BRUNDEN/ABSCHRÄGEN aus
der S
TANDARD-Symbolleiste auf, geben als Radius 0,6 ein und runden damit die
Ecken ab. Das Ergebnis zeigt Abbildung 16.30. Sie dürfen für die Lauflinie keine
Polylinie verwenden. Haben Sie doch aus Versehen eine solche erstellt, müssen
Sie sie wieder zerlegen. Dafür gibt es die Funktion B
EARBEITEN|VEREINIGEN & ZER-
LEGEN|IM AKTUELLEN AUSSCHNITT ZERLEGEN. Zeichnen Sie die Lauflinien nicht
über einzelne Linien und tangentiale Bögen mithilfe der P
ET-PALETTEN. Das resul-
tiert in der Regel in ungültigen Lauflinien. Die Lauflinie darf auch nicht aus grup-
pierten Elementen bestehen. Mit B
EARBEITEN|GRUPPIEREN|GRUPPE AUFLÖSEN
können Sie Gruppen wieder zerlegen.
Dann wählen Sie die Schraffur und die Linien und Bögen für die Lauflinie und
starten den Befehl P
LANUNG|TREPPE MIT AUSWAHL ERSTELLEN. Abbildung 16.32
zeigt die Parameter für diese Treppe. Ggf. müssen Sie den Bereich für das Verzie-
hen der Stufen etwas variieren. Klicken Sie in die nächste weiße Stufe, um den
Verzugsbereich zu vergrößern oder klicken Sie in die vorletzte schwarze Stufe, um
den Verziehungsbereich zu verkleinern. Richten Sie noch das Geländer passend
für die Innenseite ein und stellen Sie die Farben für Wangen und Stufen ein. Kli-
cken Sie auf die Schaltfläche T
REPPE PRÜFEN, um die Konsistenz zu überprüfen.
Dann können Sie mit OK beenden und die Treppe mit einem eigenen Namen
speichern. Die Treppe ist ggf. leichter zu erstellen, wenn Sie die Kontur an der
Schnittlinie mit der inneren Wand etwas abrunden. Als Wangenbreite sollten Sie
wie oben vorgesehen
5 cm wählen.
Noch ist der Treppenbau aber nicht ganz fertig. Die Mittelwand der Treppe muss
noch verkürzt werden, damit die Treppe hindurchgeht. Das kann einfach durch
Verschiebung des Endpunkts geschehen. Die Wand mit der Tür zum Kellerabgang
ist aber noch zu hoch. Sie muss nach oben verkürzt werden. Das kann einfach
über Änderung der individuellen Wandhöhe geschehen (2,30 m) oder mit den
S
OLID-ELEMENT-BEFEHLEN.
16.7
Treppe in Erdgeschoss
441
Abb. 16.32: Parameter der eigenen Treppe
Sie finden diese SOLID-ELEMENT-BEFEHLE unter PLANUNG|VERBINDEN|SOLID-ELE-
MENT-BEFEHLE. Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Markieren Sie die Wand.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Z
IELELEMENTE ÜBERNEHMEN.
3. Markieren Sie die Treppe.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche O
PERATORELEMENTE ÜBERNEHMEN.
5. Wählen Sie die Funktion A
BZUG MIT VERLÄNGERUNG NACH OBEN.
6. Klicken Sie auf A
USFÜHREN.
7. Das Wandende oben verschwindet dann, und Sie können den Funktionsdialog
schließen.
Kapitel 16
Konstruktionsbeispiel
442
Abb. 16.33: Haus mit eingebauten Treppen
Alternativ könnten Sie auch die Wand markieren, eine Kante anklicken und in der
P
ET-PALETTE die Funktion HÖHE STRECKEN aufrufen, um die Wand niedriger zu
machen.
Abb. 16.34: Wand durch Treppe beschneiden

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required