122 2 Die Güterwirtschaft
2.5.2 Transportsysteme
Eine wichtige logistische Leistung ist die Überbrückung von räumlichen Distanzen durch
Transportprozesse. Dabei lassen sich außerbetriebliche und innerbetriebliche Transporte
unterscheiden. Außerbetriebliche Transporte erfolgen von den Lieferanten zum Unternehmen
oder vom Unternehmen zu seinen Kunden, innerbetriebliche Transporte bewirken den Mate-
rialfluss innerhalb des Unternehmens, z.B. vom Wareneingang zum Lager, aus dem Lager in
die Fertigung, von der Endmontage zum Versand. In Abhängigkeit von der zu transportie-
renden Menge und der zu überbrückenden Entfernung kommen in beiden Bereichen sehr
unterschiedliche Transportsysteme und Transportmittel zum Einsatz.
Der außerbetriebliche Transport
kann als Land-, Luft- oder Wasserverkehr durchgeführt
werden. Die jeweils zugehörigen Verkehrssysteme und Verkehrsmittel sind in Abb. 2.45
dargestellt.
Außerbetrieblicher
Transport
Luftverkehr WasserverkehrLandverkehr
Straßengüterverkehr
- Fernverkehr
- Nahverkehr
- Werksverkehr
Schienengüterverkehr
- Wagenladungsverkehr
- Sckgutverkehr
- Expressgutverkehr
- kombinierter Verkehr
Rohrleitungsverkehr
- Rohölpipelines
- Produktpipelines
Luftfrachtverkehr
Binnenschifffahrt
- Motorschifffahrt
- Schleppschifffahrt
- Schubschifffahrt
Seeverkehr
- Linienverkehr
- Bedarfsverkehr
Abb. 2.45 Verkehrssysteme
Für den Landverkehr kommen die Transportwege Straße, Schiene und Rohrleitung in
Betracht. Der Straßengüterverkehr lässt sich in den Fernverkehr, der die Distanz zwi-
schen Fertigungs- und Bedarfsregion überbrückt, den Nahverkehr, der die Belieferung
der Kunden in einem bestimmten Bereich übernimmt, und den Werksverkehr einteilen.
Beim Schienengüterverkehr kommen der Transport ganzer Wagenladungen bzw. Contai-
2.5 Logistik 123
ner oder die Aufgabe einzelner Packeinheiten im Stückgutverkehr bzw. bei eiligen Gü-
tern im Expressgutverkehr zur Anwendung. Der kombinierte Verkehr ist eine Spezial-
form des Schienengüterverkehrs, bei der der Hauptlauf mit der Bahn und der Vor- und
Nachlauf mit LKW bewältigt werden. Rohrleitungen werden in dem speziellen Fall ein-
gesetzt, dass zwischen zwei Werken langfristig und kontinuierlich Flüssigkeiten oder Ga-
se in großen Mengen transportiert werden müssen.
Der Luftverkehr wird als Luftfrachtverkehr mittels Flugzeugen durchgeführt. Die Fracht
wird entweder im Transportraum von Passagierflugzeugen mitgeführt oder in speziellen
Frachtflugzeugen transportiert.
Beim Wasserverkehr unterscheidet man die Binnenschifffahrt und den Seeverkehr. Die
Binnenschifffahrt ist auf das Wasserstraßennetz einer Region beschränkt, sie kann als
Motorschifffahrt, als Schleppschifffahrt oder als Schubschifffahrt durchgeführt werden.
Beim Seeverkehr besteht die Wahl zwischen dem Linienverkehr, bei dem die Güter ei-
nem regelmäßig verkehrenden Schiff mitgegeben werden, und dem Bedarfsverkehr, bei
dem Frachtraum gechartert wird.
Die genannten Verkehrswege und Transportmittel unterscheiden sich stark hinsichtlich ihrer
Kosten, der möglichen Transportvolumina, der Transportdauer und -geschwindigkeit, ihrer
Flächenabdeckung und der Anforderungen an die Verpackung. In der Praxis werden die
Transportmittel häufig kombiniert eingesetzt. Zum einen sind der Vor- und Nachlauf zu bzw.
von Bahnhöfen, Flughäfen oder Häfen mit LKW durchzuführen, es sei denn, ein Unterneh-
men verfügt über einen eigenen Gleisanschluss, Flughafen oder See- bzw. Binnenhafen. Zum
anderen hat sich eine Reihe von Systemen entwickelt, die verschiedene Transportmittel
kombinieren. Neben dem kombinierten Verkehr Schiene – Straße, bei dem die Transportgü-
ter umgeladen werden müssen, wird der Huckepackverkehr angeboten, bei dem der gesamte
LKW per Bahn befördert wird. Im Containerverkehr lässt sich auch die Schifffahrt mit der
Schiene oder der Straße kombinieren. Schließlich werden für interkontinentale Transporte
auch Kombinationen von Seeschiff und Flugzeug eingesetzt.
Der innerbetriebliche Materialfluss
lässt sich wie folgt organisieren (vgl. Abb. 2.46):
Flurgebundene Transportsysteme sind an den Boden gebunden und ermöglichen lediglich
Transporte in der Fläche, flurfreie Systeme hingegen nutzen auch die vertikale Dimension
aus und entlasten dadurch die Verkehrswege am Boden. In beiden Kategorien lassen sich
stetige und unstetige Materialflusssysteme unterscheiden. Unstetige Transportsysteme sind
jeweils bei Bedarf und sehr flexibel einsetzbar, sie dienen vor allem der Bewältigung von
stark schwankenden Transportanforderungen. Stetige Transportsysteme hingegen verfügen
über ein kontinuierlich bewegtes Transportmittel, das einen festgelegten Weg in regelmäßi-
gen Zeitabständen abfährt. Sie ermöglichen die kontinuierliche Bewältigung eines großen
Transportaufkommens, weisen jedoch nur eine geringe Flexibilität auf.