O'Reilly logo

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Die Religionshermeneutik Max Webers

Book Description

Die Untersuchung interpretiert Max Webers Religionssoziologie vor dem Hintergrund seiner Theorie des Handlungsverstehens. Im Mittelpunkt stehen dabei die "Religiösen Gemeinschaften". Um die handlungs- und verstehenstheoretischen Grundlagen dieses unvollendet gebliebenen Werks bestimmen zu können, setzt sich das erste Kapitel mit Webers "Wissenschaftslehre" auseinander und rekonstruiert die darin entwickelten Begriffe des Handelns und der Deutung unter Berücksichtigung der zeitgenössischen Diskussionslage. Im zweiten Kapitel wird der Einfluss der Religionsforschung auf die Begriffsbildung der "Religiösen Gemeinschaften" spezifiziert, was zum einen das protestantische Erbe der Religionssoziologie Webers zutage fördert und zum anderen den religionswissenschaftlichen Anteil zentraler religionssoziologischer Begriffe insgesamt markiert. Diese werden dann im letzten Kapitel auf ihr idealtypisches Gepräge und ihre handlungstheoretischen Elemente hin analysiert. Auf diesem Wege gelingt es, den in werkbiographischer und systematischer Hinsicht ausgesprochen weitreichenden wechselseitigen Begründungszusammenhang von Webers methodologischen und religionssoziologischen Schriften offen zu legen.

Table of Contents

  1. Cover
  2. Titelseite
  3. Impressum
  4. Vorwort
  5. Inhalt
  6. Abkürzungen
  7. 1 Einleitung
  8. 2 Die systematischen Grundlagen der Theorie des Handlungsverstehens
    1. 2.1 Einleitung
    2. 2.2 Theoriedimensionen des Sinnbegriffs
      1. 2.2.1 Wert und Sinn
      2. 2.2.2 Handlung und Sinn
      3. 2.2.3 Das Verhältnis von Wertungs- und Handlungssinn
      4. 2.2.4 Empirischer und ideeller Sinn
    3. 2.3 Exkurs: Webers Stellung zur Psychologie
    4. 2.4 Methoden der Deutung
      1. 2.4.1 Die wertbeziehende Interpretation
      2. 2.4.2 Das nacherlebende Verstehen
      3. 2.4.3 Das Verstehen aus Motiven
      4. 2.4.4 Die Theorie der objektiven Möglichkeit
      5. 2.4.5 Das nomologische Wissen der Erfahrungsregeln
      6. 2.4.6 Schemata des Alltagsverstehens
      7. 2.4.7 Die rationale Deutung
      8. 2.4.8 Die Ausdifferenzierung der Deutungsschemata
    5. 2.5 Zusammenfassung
  9. 3 Religionswissenschaftliche Begriffe im forschungsgeschichtlichen Kontext
    1. 3.1 Einleitung
    2. 3.2 Allgemeine Charakteristik der Religiösen Gemeinschaften
    3. 3.3 Die Anfänge der Religion
      1. 3.3.1 Religiöse Diesseitsbezogenheit
      2. 3.3.2 Religionsethnologische Begriffe
      3. 3.3.3 Naturalismus und Symbolismus
    4. 3.4 Konzeptionen des Charisma
      1. 3.4.1 Die Enthusiasmus- und Charismadebatte um 1900
      2. 3.4.2 Der Charismabegriff der Religiösen Gemeinschaften
    5. 3.5 Religiöse Spezialisten
      1. 3.5.1 Der Begriff des Zauberers
      2. 3.5.2 Der Begriff des Priesters
      3. 3.5.3 Der Begriff des Propheten
    6. 3.6 Wege der Erlösung
      1. 3.6.1 Der Begriff der Erlösung
      2. 3.6.2 Der Begriff der Mystik
      3. 3.6.3 Der Begriff der Askese
    7. 3.7 Zusammenfassung
  10. 4 Systeme religionssoziologischer Idealtypen
    1. 4.1 Einleitung
    2. 4.2 Idealtypen religiöser Sinngebung
      1. 4.2.1 Der Aufbruch ins Jenseits – der Zauberer
      2. 4.2.2 Die traditionale Vermittlung des Sinns – der Priester
      3. 4.2.3 Die universale Sinngebung – der Prophet
    3. 4.3 Idealtypen religiös motivierten Handelns
      1. 4.3.1 Der weltflüchtige Mystiker
      2. 4.3.2 Der innerweltliche Asket
    4. 4.4 Zusammenfassung
  11. 5 Schluss
  12. Literatur
  13. Personenverzeichnis