O'Reilly logo

Geld, Kredit und Währung by Johannes Laser

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

3 Herleitung des IS-LM Modells 35
3.2 Herleitung der LM-Funktion
3.2.1 Grafische Herleitung der LM-Funktion
Abb. 17: Graphische Herleitung des Geldmarktgleichgewichts (LM-Funktion)
3.2.2 Analytische Herleitung der LM-Funktion
Die LM-Funktion beschreibt den geometrischen Ort aller Zins- (r) und Einkommens-
kombinationen (Y) für die gilt: (1) Geldangebot
P
M
= Geldnachfrage L (r) + K (Y).
Die Geldnachfrage aus Spekulationsmotiven L korreliert negativ mit dem gesamt-
wirtschaftlichen Zinsniveau r, d. h. sinkt c. p. das Zinsniveau, nehmen die Oppor-
tunitätskosten der Geldhaltung ab, was zu einem Anstieg der Spekulationskassen-
haltung L führt (siehe 1. Quadrant) Im II. Quadranten ist die Gleichung für das
Geldmarktgleichgewicht
K(Y) L(r)
P
M
visualisiert. Für eine aus dem I. Quadranten
P
M
K(Y) L(r)
L(r)
r
K(Y)
Y: BIP
I
II
III
IV
L(r)
r
1
Y
2
LM-Fkt.
Y
1
K(Y)
r
2
1
P
M
1
P
M
36 Geld, Kredit, Währung
abgeleitete Spekulationskasse und ein vorgegebenes reales Geldangebot
1
P
M
ist
eine bestimmte Transaktionskassenhaltung K erforderlich, damit der Geldmarkt
im Gleichgewicht ist. Die Transaktionskassenhaltung korreliert positiv mit der Hö-
he des Einkommens Y, das im III. Quadranten abgetragen ist. Die Verknüpfung der
Quadranten I. bis III. führt im IV. Quadranten zum ersten Punkt der LM-Funktion.
Sinkt das Zinsniveau im I. Quadranten nimmt unter sonst gleichen Bedingungen
die Spekulationskassenhaltung zu. Dann ist bei vorgegebenem realen Geldange-
bot
1
P
M
weniger Transaktionskasse K für das Gleichgewicht erforderlich. Das für
die geringere Transaktionskasse notwendige Einkommen sinkt ebenfalls. Im IV.
Quadranten wird somit der zweite Punkt des Geldmarktgleichgewichts dargestellt.
Zur Bestimmung der Steigung der LM-Funktion muss das totale Differenzial der
Gleichung (1) gebildet werden:
dYK' drL' 0 (2)
Dann lösen wir nach
dY
dr
, zur Steigung der LM-Funktion auf:
Funktion-LM der Steigung
dY
dr
L'
K'
(3) :
Auch hier möchte der Verfasser die Bedeutung der Gleichung (3) durch ein Zah-
lenbeispiel verdeutlichen. Wie in dem Ausgangsbeispiel auf dem Gütermarkt wird
wieder die Veränderung des Zinsniveaus (dr?) gesucht, die bei einer Senkung des
BIP von 100 (Mrd. €) notwendig ist, um das Gleichgewicht auf dem Geldmarkt
wieder herzustellen.
(1) K (Y) = 0,5Y
(2)
L (r) = 200 - 20r und
(3)
dY = - 100
3 Herleitung des IS-LM Modells 37
Lösung:
Zuerst bilden wir die Ableitung der Gleichung (1) und (2) und setzen diese Werte
neben der Veränderung des BIP von – 100 in die Steigung der LM-Funktion ein.
K‘= 0,5
L‘ = - 20.
Da sich in diesem Zahlenbeispiel das reale Geldangebot
P
M
nicht ändert, kann
der Rückgang der Nachfrage nach Transaktionskasse K, der durch die Senkung des
BIP ausgelöst wurde, nur durch einen Zinsrückgang (dr) von 2,5 Prozent kompen-
siert werden, der die Spekulationskasse um den Betrag (+ 50 Mrd. €) erhöht, um
den die Transaktionskasse (-50 Mrd. €) gesunken ist.
Wie wirkt sich zum Beispiel eine expansive Geldpolitik durch eine Ausweitung der
Geldmenge
12
P
M
P
M
bzw. durch eine Leitzinssenkung auf die Lage der LM-
Funktion aus?

(Prozent). 2,5 - 100
20 -
0,5 -
dr
bzw.
20
0,5
100 -
dr
pielZahlenbeis das für speziell gilt somit ;
L'
K'
dY
dr
38 Geld, Kredit, Währung
Abb. 18: Erhöhung des Geldangebotes
12
P
M
P
M
Die grafischen Implikationen sind der o.a. Abbildung zu entnehmen. Eine Auswei-
tung der Geldmenge (= Leitzinssenkung r
r
) führt zu einer Außenverschiebung der
Geldangebotsfunktion (hier Linksverschiebung) im II. Quadranten. Bei gleichblei-
bender Spekulationskasse (siehe I. Quadrant) muss im Gleichgewicht die Transak-
tionskasse wachsen, wozu auch ein Anstieg des BIP notwendig ist. Somit liegt das
neue Gleichwicht auf dem Geldmarkt rechts von der Ausgangssituation im IV.
Quadranten: Eine expansive Geldpolitik führt somit zu einer Rechtsverschiebung,
eine kontraktive Geldpolitik würde somit zu einer Linksverschiebung der LM-
Funktion führen.
r
K(Y)
Y: BIP
I
II
III
IV
L(r)
r
1
Y
2
LM-Fkt.
Y
1
K(Y)
r
2
1
P
M
1
P
M
P
M
K(Y) L(r)
2
P
M
2
P
M
LM
1
LM
2
L(r)

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required