Archive in der Wirtschaft -
Tendenzen und Entwicklungen
in jüngster Zeit
Von
Ulrich S. Soénius
„Man muss die Zukunft im Sinn haben
und die Vergangenheit in den Akten".
Charles Maurice de Talleyrand (1754-1838)
Die fortschreitende Mechanisierung der Arbeitsabläufe, die wirtschaftli-
che Situation und die historisch-politischen Diskussionen der letzten sechs
Jahre sind an den Wirtschaftsarchiven nicht spurlos vorübergegangen.
Zum größten Teil waren sie dabei Betroffene, weniger Akteure. Aber in
manchen Bereichen war ihr Rat gefragt und sie gerieten auch in das Blick-
feld öffentlicher Aufmerksamkeit.
Allgemeine Entwicklungen
Dabei standen neben der Fortentwicklung des Internets und der Nutzung
seiner Chancen - sehr wohl unter Berücksichtigung seiner Risiken - vor
allem die Globalisierung der Weltwirtschaft, die Wirtschaftsflaute seit den
verheerenden Anschlägen fanatischer Muslime in den USA am 11. Sep-
tember 2001 sowie die Diskussion über die Entschädigung ausländischer
Zwangsarbeiter, die während des Zweiten Weltkriegs in deutschen Unter-
nehmen ausgebeutet wurden (s. u.), im Mittelpunkt. Einige Unterneh-
mensarchive wurden neu gegründet, manche aber auch durch Fusionen
und Einsparmaßnahmen abgeschafft oder in ihrer Tätigkeit eingeschränkt.
Insbesondere die in den letzten Jahren viel diskutierte „Globalisierung"
und ihre Auswirkungen auf die deutschen Unternehmen hat auch Spuren
bei den Unternehmensarchiven hinterlassen. Doch die Übernahme eines
nationalen Unternehmens durch einen „Global Player" mit Sitz im Aus-
land hat nicht unweigerlich zur Schließung des Archivs geführt, sondern in
einigen Fällen auch zur Etablierung vorhandener Institutionen. Auch deut-
sche Unternehmen haben sich „globalisiert" - die Unternehmensarchive
XVI
Archive in der Wirtschaft
wurden damit zu Konzernarchiven von weltweit tätigen Muttergesellschaf-
ten und nahmen nun auch die Archive der ausländischen Tochtergesell-
schaften in das Visier.
1
Vorrangige Aufgabe der Wirtschaftsarchive und der
Verbände ist es daher, auch weiterhin das Bewusstsein in den Führungs-
etagen der Wirtschaftr eine sinnvolle, professionelle und moderne Auf-
bewahrung ihrer historischen Quellen zu schärfen und gleichzeitig Ent-
scheidungenr die Zukunft vorzubereiten.
Obwohl einige Ansätze diskutiert wurden, sind in den vergangenen Jah-
ren keine neuen regionalen Wirtschaftsarchive zu dem Kreis der bestehen-
den in Köln, Dortmund, Stuttgart, Darmstadt, München und Leipzig hin-
zugestoßen. Im Vordergrund stand dabei der finanzielle Aspekt, der von
den Industrie- und Handelskammern, die Motoren der bisherigen Ent-
wicklung waren, in den verschiedenen Bundesländern gescheut wurde.
Nach wie vor verschwindet bedeutendes Archivgut der Wirtschaft aus Un-
kenntnis über mögliche Archivierung, aber auch aufgrund fehlender Insti-
tutionen, an die sich Unternehmen, die selbst nicht archivieren können
oder deren Existenz bedroht ist, sowie Gerichte, Insolvenzverwalter, Mit-
arbeiter, Medien, Politik und Verwaltung wenden können.
2
r die Zu-
kunft kommt den regionalen Wirtschaftsarchiven neben ihrer Funktion als
Rettungsstation und Dienstleister der Archivpflege verstärkt eine Infor-
mationsvermittlungsfunktion hinzu, die sier ihren Sprengel wahrzuneh-
men haben. Dies hängt auch mit dem gesteigerten Interesse der Medien
zusammen, die eine Reihe von Jahrestagen und historischen Ereignissen in
jüngster Zeit auf die ihr eigene Weise interpretieren, „verarbeiten" und
vermarkten. In einigen Fällen lieferten auch Wirtschaftsarchive den „Ma-
chern" solcher semiwissenschaftlichen Studien Informationen zu. Ge-
schichte ist „in", selbst in der Werbungr Markenprodukte sogar en vo-
gue: Im Herbst 2004 warb eine Zigarettenfirma mit dem Slogan „Nicht je-
der kann Geschichte schreiben, aber rauchen!" Die Wirtschaftsarchive
sind Bestandteil des historisch-kulturellen Netzwerkes, das in Veröffentli-
chungen, Tagungen, Ausstellungen und Medienpräsenz integrativr die
Kultur und die Wissenschaft zugleich tätig ist. Dabei gilt es den Stellenwert
und die Position innerhalb dieses Netzwerkes zu sichern und auszubauen.
1
S. v. a. Berghausen, Björn und Christine: Zur Perspektive internationaler Arbeit
des Unternehmensarchivs innerhalb eines weltweiten Konzerns - Ein Projekt des
Historischen Archivs der Schering AG, in: Archiv und Wirtschaft 34,2001, S. 129-
134.
2
Zu den Tätigkeiten eines regionalen Wirtschaftsarchivs bei der Sicherung von be-
drohtem Schriftgut der Wirtschaft Kollmer-von Oheimb-Loup, Gert: Die Arbeit
des Wirtschaftsarchivs Baden-Württemberg mit gefährdeten Unterlagen der
Wirtschaft, in: Kretzschmar, Robert u. a. (Hrsg.): Nichtstaatliche und audiovisuel-
le Überlieferung, Stuttgart 1997 (= Werkhefte der Staatlichen Archivverwaltung
Baden-Württemberg. Serie A Landesarchivdirektion. 8), S. 33-38.

Get Handbuch für Wirtschaftsarchive, 2nd Edition now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.