Grenzen, Streifen, Pässe und Gesetze.

Die Steuerung von Migration im frühneuzeitlichen Territorialstaat des Alten Reiches (1648–1806)

Seit dem Spätmittelalter vollzog sich in Europa die Verfestigung und Ausdifferenzierung des (vor-)modernen Staates, idealtypisch gekennzeichnet durch institutionalisierte Herrschaft, Staatsgebiet, Staatsgrenzen, Untertanenverband, innere und äu-ßere Souveränität, Gesetzgebungs-, Gewalt- und Justizmonopol und professionalisierte Verwaltungen. Frühmoderne Staatsbildung, Wanderungsbewegungen und obrigkeitliche Migrationssteuerung standen dabei in einem engen Wechselverhältnis. Die nach dem Dreißigjährigen Krieg zunehmenden Migrationsbewegungen – manifest in und bedingt durch Entwurzelung aufgrund von Kriegen, Konfessionalisierung, ...

Get Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.