Kapitel 10Was berufstätige Mütter in Deutschlandnoch glücklicher machen kann

Im Juni 2010 trafen sich über 500 Teilnehmer unter dem Motto »The female decade« auf dem DLDwomen Kongress in München. Hochkarätige Unternehmensberaterinnen, Künstlerinnen, Journalistinnen und andere topausgebildete und erfolgreiche Frauen aus aller Welt tauschten sich darüber aus, wie die zukünftigen Einfluss- und Aufstiegsbedingungen für Frauen in der westlichen Welt aussehen können. Es ging auch darum, was Frauen tun können, um Top-Positionen zu erreichen und die damit verbundenen Herausforderungen mit ihrem Familienleben zu vereinbaren. Es waren heiter-entspannte Diskussionsrunden, in denen Frauen darstellten, wie sie es geschafft hatten, Führungspositionen zu erreichen, und was in ihren Unternehmen getan wird, um Frauen den Aufstieg zu ermöglichen.

Ist eine Frauenquote sinnvoll?

Im März 2010 verabschiedete die Telekom AG als erstes DAX-30-Unternehmen eine Frauenquote. Diese sieht vor, dass bis Ende des Jahres 2015 30 Prozent der mittleren und oberen Führungspositionen im Unternehmen weltweit mit Frauen besetzt werden. Der Telekom-Chef René Obermann hat damit ein deutliches Zeichen gesetzt und will dies als Signal verstanden wissen, dass die Telekom talentierte Frauen bewusst zu sich »locken« und an sich binden will. Man erhofft sich einen deutlichen quantitativen und qualitativen Ausbau des firmeninternen Talentpools. Seit der Verlautbarung des Unternehmens ist die Frauenquote in der deutschen Medienlandschaft ...

Get Happy Working Mama: Der persönliche Coach zum Glück für berufstätige Mütter now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.