O'Reilly logo

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Informatik und Gesellschaft

Book Description

In einer zunehmend vernetzten Informationsgesellschaft gibt es vielfältige Wechselwirkungen zwischen Informationstechnologie und Gesellschaft. Das Fachgebiet Informatik und Gesellschaft reflektiert interdisziplinär diese Wechselwirkungen und ist zugleich Teilgebiet der Informatik.

Das Lehrbuch führt die wichtigsten Begriffe zu diesem Gebiet ein und beleuchtet Themen wie Kommunikation, Grundlagen und Gestaltung sozio-technischer Systeme, Techniksoziologie, Arbeits- und Organisationspsychologie, sowie Mensch Maschine-Interaktion und Werkzeuge für soziale Systeme. Die zehn inhaltstragenden Kapitel stellen die Basis für eine Vorlesung zu Informatik und Gesellschaft dar. Lernziele, Beispiele, Verständnis- und Kontrollfragen sowie Anregungen zu Diskussionen und Referatsthemen runden das Lehrbuch ab.

Von der Gesellschaft für Informatik als Pflichtvorlesung empfohlen, gewinnt der Fachgebiet Informatik und Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Dieses Lehrbuch zu dem Thema ermöglicht allen ein schnelles und effektives Erlernen des Zukunftsthemas.

Table of Contents

  1. Informatik und Gesellschaft
  2. Titel
  3. Impressum
  4. T
  5. Geleitwort
  6. Vorwort der Autorinnen
  7. Inhaltsverzeichnis
  8. I.II Blindtext
  9. I
    1. Einordnung Lernziele
    2. I.I. Informatik
    3. I.I.I. Entwicklung der Informatikals Disziplin
    4. I.I.II Was ist Informatik?
    5. I.I.III Die Teildisziplinender Informatik
    6. I.II Informatik und Gesellschaft
    7. I.III Verwandte Disziplinen
    8. I.III.I Soziologie und die Gesellschaft
    9. I.III.II Psychologie und der Mensch
    10. I.IV Zusammenfassung
    11. I.V Fragen zur Wiederholung
    12. I.VI Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    13. I.VII Literatur
  10. II
    1. Kommunikation Lernziele
    2. II.I Drei Arten von Kommunikation
    3. II.II Die Begriffe Verhalten und (soziales) Handeln
    4. II.III Kommunikationsmodelle
    5. II.III.I Nachrichtentechnische Perspektive auf Kommunikation
    6. II.III.II Psychologische Perspektive auf Kommunikation
    7. II.III.III Soziologische Perspektive auf Kommunikation
    8. II.IV Das kontext-orientierte Kommunikationsmodell
    9. II.V Zusammenfassung
    10. II.VI Fragen zur Wiederholung
    11. II.VII Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    12. II.VIII Literatur
  11. III
    1. Grundlagen sozio-technischer Systeme Lernziele
    2. III.I Ursprünge des Begriffs
    3. III.II Sozio-technische Systemein der Informatik
    4. III.IIIDer allgemeine Systembegriff
    5. III.IV Technische Systeme
    6. III.IV Soziale Systeme
    7. III.VI Sozio-technische Systeme
    8. III.VII Zusammenfassung
    9. III.VIII Fragen zur Wiederholung
    10. III.IX Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    11. III.X Literatur
  12. IV
    1. Prinzipien der Gestaltungsozio-technischer Systeme Lernziele
    2. IV.I Fallbeispiel: Kommunikationsunterstützung in einer Spedition
    3. IV.II Kommunikationsunterstützung– mehr als ein technisches System
    4. IV.III Gleichzeitige Verbesserung
    5. IV.IV Organisatorische Wahlfreiheit
    6. IV.V Technikaneignung alssozialer Prozess
    7. IV.VI Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung
    8. IV.VII Das Vorgehensmodell STEPS
    9. IV.VIII Generisches Vorgehensmodellzur sozio-technischen Systemgestaltung
    10. IV.IX Zusammenfassung
    11. IV.X Fragen zur Wiederholung
    12. IV.XI Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    13. IV.XII Literatur
  13. V
    1. Methoden der Gestaltungsozio-technischer Systeme Lernziele
    2. V.I Motive für den Einsatzpartizipativer Methoden
    3. V.II Grade der Partizipation
    4. V.III Formen der Partizipation
    5. V.IV Methoden der Partizipation
    6. V.V STWT – Übersicht und Einordnung
    7. V.VI Modellierungsozio-technischer Systeme
    8. V.VII Vor- und Nachbereitung von STWT-Workshops
    9. V.VIII Durchführung von STWT-Workshops
    10. V.IX STWT – Beispiele
    11. V.IX.I STWT zu Projektbeginn
    12. V.IX.II STWT Workshops in der Prototypingphase
    13. V.X Zusammenfassung
    14. V.XI Fragen zur Wiederholung
    15. V.XII Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    16. V.XIII Literatur
  14. VI
    1. Techniksoziologie Lernziele
    2. VI.I Techniksoziologie
    3. VI.I.I Technikdeterministische Sichtweise
    4. VI.I.II Sozialdeterministische Sichtweise
    5. VI.II Actor-Network-Theory (ANT)
    6. VI.III Organisation technischer Maßnahmen auf gesellschaftlicher Ebene
    7. VI.IV Verhältnis zwischen Mensch und Technik
    8. VI.V Zusammenfassung
    9. VI.VI Fragen zur Wiederholung
    10. VI.VII Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    11. VI.VIII Literatur
  15. VII
    1. Arbeits- und Organisationspsychologie Lernziele
    2. VII.I Arbeits- und Organisationspsychologie
    3. VII.II Humane Arbeitstätigkeiten
    4. VII.III Das Job Characteristics Modelnach Hackman und Oldham
    5. VII.IV Kriterien der Arbeitsgestaltung
    6. VII.V Einflussnahme von Arbeitnehmern auf die Arbeitsgestaltung
    7. VII.VI Zusammenfassung
    8. VII.VII Fragen zur Wiederholung
    9. VII.VIII Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    10. VII.IX Literatur
  16. VIII
    1. Mensch-Maschine Interaktion Lernziele
    2. VIII.I Grundlagen menschlicher Wahrnehmung
    3. VIII.II Organisationder Wahrnehmung
    4. VII.II.I Gestaltgesetze
    5. VIII.II.II Wahrnehmungskonstanz
    6. VIII.II.III Wahrnehmungstäuschungen
    7. VIII.III Belastung und Beanspruchung
    8. VII.IV Software-Ergonomie
    9. VIII.V Standard in der Mensch-Maschine Interaktion: Die DIN 9241
    10. VIII.V.I Aufbau der DIN 9241
    11. VIII.V.II Gebrauchstauglichkeit
    12. VIII.V.III Die sieben Kriterien der Dialoggestaltung
    13. VII.VI Zusammenfassung
    14. VII.VII Fragen zur Wiederholung
    15. VIII.VIII Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    16. VII.IX Literatur
  17. IX
    1. Werkzeuge für soziale Systeme Lernziele
    2. IX.I Die drei Ks der Zusammenarbeit
    3. IX.II Computer Supported Cooperative Work (CSCW)
    4. IX.III Groupware
    5. IX.IV Klassifikationsmöglichkeiten für Groupware
    6. IX.IV.I Das 3-K Modell
    7. IX.IV.II Raum-Zeit Matrix
    8. IX.V Geteilte Arbeitsbereiche
    9. IX.VI Workflowmanagementsysteme
    10. IX.VII Zusammenfassung
    11. IX.VIII Fragen zur Wiederholung
    12. IX.IX Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    13. IX.X Literatur
  18. X
    1. Organisationenim Umfeld der Informatik Lernziele
    2. X.I Überblick
    3. X.II Gesellschaft für Informatik e. V.
    4. X.III Branchenverband BITKOM
    5. X.IV Weitere Organisationen
    6. X.IVI Nationaler IT-Gipfel
    7. X.IV.II Piratenpartei Deutschland
    8. X.IV.III Chaos Computer Club e. V. (CCC)
    9. X.IV.IV FifF e. V.
    10. X.V Zusammenfassung
    11. X.IV Fragen zur Wiederholung
    12. X.VII Zum Nachdenken / Zur Diskussion
    13. X.VIII Literatur
  19. A - Lösungen
    1. I
    2. II
    3. III
    4. IV
    5. V
    6. VI
    7. VII
    8. VIII
    9. IX
    10. X
  20. Index