O'Reilly logo

Konfigurieren der Windows Server-Virtualisierung - Original Microsoft Training für Examen 70-652 by Danielle Ruest, Nelson Ruest

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Glossar 621
S
Sammlungssatz Eine Sammlung von Werten, die
auf dem lokalen Computer erfasst werden, ein-
schließlich Registrierungswerte, Leistungsindi-
katoren, Hardwarekomponenten und so weiter.
Die Daten ermöglichen eine genauere Unter-
suchung des Systemverhaltens.
Saubere Maschine Ein Computer mit einer fri-
schen Installation und frisch installierten Anwen-
dungsprogrammen.
Schattenkopie (VSS Snapshot) Ein Laufwerks-
abbild des Zustands eines virtuellen Computers,
der zur Durchführung einer Sicherung verwendet
werden kann. VSS-Snapshots können auch für die
Sicherung von virtuellen Computern verwendet
werden. Verwechseln Sie VSS-Snapshots aber
nicht mit Hyper-V-Snapshots.
SCVMM-Bibliothek Ein spezieller Datenspeicher,
der die Komponenten aufnimmt, aus denen neue
virtuelle Computer erstellt werden können.
Sicherungszeitplan Eine Aufgabe, die zu einem
festgelegten Zeitpunkt durchgeführt wird. Die
Ausführung kann täglich, wöchentlich, monatlich,
benutzerdefiniert oder auch nur einmal erfolgen.
Speicherpool Der Ort, an dem SCDPM alle
Daten speichert.
Stammpartition Eine Systempartition, die den
Virtualisierungsstapel aufnimmt und den Betrieb
von virtuellen Computern unterstützt.
Standortcluster (Ein-Standort-Cluster) Ein Cluster,
der gemeinsamen Massenspeicher in Form von
SAN oder iSCSI-Zielen verwendet.
Statische VLANs Die VLAN-IDs werden jedem
Port eines Netzwerkswitches statisch zugewiesen
und sind von den Netzwerkkarten der Computer
unabhängig.
SysPrep Das Windows-Systemvorbereitungstool
entfernt alle individuellen Kennzeichen aus einer
Betriebssystemkopie, um die Bereitstellung eines
vorkonfigurierten Betriebssystems zu unterstüt-
zen.
U
Untergeordnete Partition Eine Partition, die einen
separaten Speicherbereich verwendet, um darin
einen virtuellen Computer unterzubringen.
V
V2V Virtuelle Computer, die nicht im Hyper-V-
Format vorliegen, werden in Hyper-V-Computer
konvertiert.
Variable Ressourcen Einstellungen, die sich
ändern lassen, während der virtuelle Computer
ausgeführt wird.
Verb-Substantiv Die Syntax für die Bezeichnun-
gen von PowerShell-Cmdlets: ein Verb, gefolgt
von einem Bindestrich, an das sich ein Substantiv
anschließt (engl: verb-noun).
Virtualisierungsdienstclients (Virtualization Service
Clients, VSC) Synthetische Geräte, die in unter-
geordneten Partitionen installiert werden.
Virtuelle ältere Netzwerkkarten Dieser Kartentyp
verwendet für die Kommunikation mit virtuellen
Netzwerken in Hyper-V eine Geräteemulation.
Ein Vorteil dieses Kartentyps besteht darin, dass
er einen PXE-Start ermöglicht, weil er keinen
installierten Gerätetreiber braucht.
Virtuelle Dienstangebote Dienste, die im Netz-
werk verfügbar sind und in herkömmlichen Netz-
werken auf physischen Computern ausgeführt
werden, in virtuellen Netzwerken aber virtuali-
siert werden (engl.: Virtual Service Offerings).
Virtueller Computer (virtuelle Maschine) Ein simu-
lierter Computer, auf dem x86-Betriebssysteme
installiert werden können (Windows oder Linux).
Mehrere virtuelle Computer können die Hardware
des Hosts gemeinsam verwenden. In Hyper-V
werden virtuelle Computer in untergeordneten
Partitionen ausgeführt.
VMBus Ein spezieller Datenbus (Virtual Machine
Bus), der den synthetischen Geräten in den virtu-
ellen Computern die Kommunikation mit den
physischen Geräten ermöglicht, die von der
Stammpartition verwaltet werden. Der VMBus

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required