9 Die Geldschöpfung

9.1 Prozess der Geldschöpfung

Der Prozess der Geldschöpfung beschreibt quasi einen Akt der Geldvermehrung. Das Transaktionsvolumen des Geldes in einer Volkswirtschaft ist weitaus größer als das, was tatsächlich an Bargeld vorhanden ist und dies kommt dadurch zustande, dass mit Geld „gearbeitet“ werden kann.

9.1.1 Definition der Geldschöpfung

Mit Geld zu „arbeiten“ bedeutet, dass die Bank Geld, das sie von einer Person als Einlage bekommt, wieder anderen Marktteilnehmern als Kredit zur Verfügung stellt. Diese Vorgehensweise setzt voraus, dass es Marktteilnehmer gibt, die Geld haben, dieses aber momentan nicht brauchen und dass es andere Marktteilnehmer gibt, die im Moment selbst nichts zur Verfügung haben, aber Geld gut brauchen ...

Get Makroökonomie, Geld und Währung, 3rd Edition now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.