Stufungslisten
151
Die Berechnungslogik
Zum besseren Herleiten der Formeln erweist sich die Verwendung von definierten Namen als vorteil-
haft. Ein definierter Name kann in Formeln anstelle eines Zellbezugs genutzt werden und verleiht bei
entsprechender Namenswahl dem Formelausdruck mehr Information über den Inhalt der Berech-
nung. Die Definition eines Namens kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen, die zwei schnellsten
werden hier erläutert. Zunächst die erste:
1. Markieren Sie den Zellbereich, dem Sie einen Namen geben wollen. Das kann eine einzelne Zelle
sein, aber auch ein frei gewählter Bereich, eine Zeile oder eine Spalte.
2. Drücken Sie
(Strg)+(F3), um das Dialogfeld Namen definieren aufzurufen.
3. Geben Sie einen Namen ein und schließen Sie das Dialogfeld durch Klick auf die Schaltfläche OK.
Die zweite, ebenso schnelle Möglichkeit bietet sich für Anwender an, die bevorzugt die Maus benut-
zen: Nach der Markierung des gewünschten Bereichs geben Sie den Namen im Namenfeld (oben links
unterhalb der Symbolleisten, siehe auch Abbildung 4.7 auf Seite 112) ein und schließen die Definition
mit
(¢) ab. Legen Sie folgende Namen an:
Mit diesen Namen sind auch ausgedehnte Formeln nachvollziehbar. Da es notwendig ist, mehrere
WENN()-Funktionen ineinander zu verschachteln, ergibt sich ein umfangreicher Formelsatz. Bei der
Gestaltung der Berechnungslogik ist es vorteilhaft, die Formel in einzelnen Teilschritten zu erarbei-
ten. Im Folgenden wird der Aufbau der Formelbestandteile erläutert und zum Ende in einen Gesamt-
ausdruck gebracht.
Sie sollten mit der Ermittlung der aktuellen Eingruppierung und Einstufung des Mitarbeiters in der
Stufungstabelle beginnen, damit der Wert zum Erreichen der nächsthöheren Stufe ausgelesen werden
kann. Es gilt, die Einstufungsinformationen auf dem Arbeitsblatt Stufungsliste mit dem Arbeitsblatt
Stufungstabelle in Beziehung zu setzen. Verwenden Sie die Funktion
SVERWEIS(), um zunächst die in der
Zellbezug im Beispiel Beschreibung Name
Spalte D Geburtsdatum GDatum
Spalte E Beschäftigungsbeginn / Datum des Unternehmenseintritts BDatum
Spalte I Datum der letzten Ein- bzw. Umgruppierung EDatum
Spalte G Aktuelle Entgelt- bzw. Tarifgruppe des Beschäftigten Gruppe
Spalte H Aktuelle Einstufung innerhalb der Entgelt- bzw. Tarifgruppe Stufe
Spalte F Merkmal zur Kennzeichnung außertariflicher Mitarbeiter Typ
$D$1 Monatsangabe für den Stichtag (mit Drehfeld) Stichmonat
$E$1 Jahresangabe für den Stichtag (mit Drehfeld) Stichjahr
$C$3:$K$17 Stufungstabelle auf dem Arbeitsblatt Stufungstabelle mit Spalten-
und Zeilenbeschreibung
Stufungsmatrix
$D$3:$K$3 Spaltenüberschrift der Stufungstabelle Stufung
Tabelle 4.3 Übersicht der benötigten Namen zur Formelerstellung

Get Microsoft Excel im Personalwesen, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.