O'Reilly logo

Microsoft Windows 7 - Die technische Referenz by Jerry Honeycutt, Tony Northrup, Mitch Tulloch

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

1237
KAPITEL 28
Bereitstellen von IPv6
In diesem Kapitel:
Grundlagen von IPv6 ........................................................ 1237
Verbesserungen an IPv6 in Windows 7 ............................................ 1252
Konfigurieren und Problembehandlung von IPv6 in Windows 7 ............................ 1255
Planen der Migration auf IPv6 .................................................. 1268
Zusammenfassung ......................................................... 1274
Weitere Informationen ....................................................... 1275
Wie schon sein Vorgänger Windows Vista hat auch das Betriebssystem Windows 7 einen neuen TCP/
IP-Stack (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) mit erweiterter Unterstützung für Internet
Protocol Version 6 (IPv6). Dieses Kapitel bietet einen Überblick, warum IPv6 notwendig ist und wie
es funktioniert. Das Kapitel beschreibt die neuen IPv6-Fähigkeiten in Windows 7, Windows Vista und
Windows Server 2008 und gibt einen groben Überblick, wie Sie die IPv4-Netzwerkinfrastruktur Ihres
Unternehmens auf IPv6 migrieren können, indem Sie die IPv6-Umstiegstechnologien wie zum Bei-
spiel ISATAP (Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol) einsetzen. Zuletzt beschreibt das
Kapitel, wie Sie IPv6-Einstellungen in Windows 7 konfigurieren und verwalten und wie Sie Probleme
in IPv6-Netzwerken beheben.
Grundlagen von IPv6
Die Migration von Unternehmensnetzwerken von IPv4 auf IPv6 ist aufgrund mehrerer techno-
logischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktoren nötig geworden. Die wichtigsten sind:
Das exponentielle Wachstum des Internets macht den vorhandenen Adressraum öffentlicher IPv4
immer knapper. Eine temporäre Lösung für dieses Problem ist NAT (Network Address Trans-
lation), eine Technologie, die mehrere private Adressen (Intranetadressen) normalerweise einer
einzigen öffentlichen Adresse (Internetadresse) zuordnet. Leider kann die Verwendung von NAT-
fähigen Routern zusätzliche Probleme verursachen, zum Beispiel die Unterbrechung der End-
punkt-zu-Endpunkt-Konnektivität
und
Sicherheitsprobleme
für
bestimmte
Netzwerkanwendungen.
Außerdem beschleunigt das starke Anwachsen mobiler IP-Geräte die Knappheit des öffentlichen
IPv4-Adressraums.
Die stärkere Nutzung von Echtzeitkommunikation (Real-Time Communication, RTC) im Internet,
zum Beispiel VoIP-Telefonie (Voice Over Internet Protocol), IM (Instant Messaging) und Audio-/
Video-Konferenzen macht deutlich, wie mangelhaft die Unterstützung für QoS (Quality of Ser-
vice) in IPv4 momentan ist. Diese neuen RTC-Technologien benötigen verbessertes QoS in IP-
Netzwerken, um zuverlässige Endpunkt-zu-Endpunkt-Kommunikation sicherzustellen. Der Ent-
wurf von IPv4 setzt möglichen Verbesserungen aber Grenzen.
Die wachsenden Bedrohungen von Hosts, die in IPv4-Netzwerken mit dem Internet verbunden
sind, können durch das Bereitstellen von IPsec (Internet Protocol Security) deutlich verringert

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required