O'Reilly logo

Statistik by Ingo Steinke, Toni C. Stocker

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

4Lösungen

Lösung von Aufgabe 4.1

(a)Der Träger von X umfasst die Werte, die mit positiver Wahrscheinlichkeit angenommen werde: TX = {−2, 0, 1, 2}.

(b)Wir berechnen Intervallwahrscheinlichkeiten von diskreten Zufallsvariablen als Summe von Einzelwahrscheinlichkeiten. Allgemein gilt für eine Menge A ⊂ R:

P(XA)= j: a j A T X P(X= a j ).

Damit ist P(−0.5 < X < 2) = P(X = 0) + P(X = 1) = 0.2 + 0.1 = 0.3.

(c)P(X ≤ −1) = P(X = −2) = 0.3.

(d)Nein. Nach Abbildung 4.1 (a) ist der Wert der dort dargestellten Wahrscheinlichkeitsfunktion an der Stelle 1 gleich 0.2. Demgegenüber ist nach Aufgabenstellung P(X = 1) = 0.1 ≠ 0.2.

Lösung von Aufgabe 4.2

(a)Die Zufallsvariable X hat den Träger {−2,−1, 0, 1, 2, 3, 4}. Die Einzelwahrscheinlichkeiten ...

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required