KONTEXT & GEGENÜBERSTELLUNG

BEDEUTUNG IST FLIESSEND

Es gibt eine berühmte Studie über menschliche Wahrnehmung, die jeder Filmstudent kennenlernt: Der sowjetische Regisseur Lew Kuleschow führte ein einfaches Experiment zur Bildmontage durch. Er schuf drei Einstellungen: ein Teller Suppe, ein Kind in einem Sarg und eine ruhende Frau. Diesen stellte er jeweils die Nahaufnahme eines Schauspielers gegenüber. Wenn er Zuschauern diese Sequenzen zeigte, waren diese überzeugt, dass der Mann hungrig, traurig und erregt war – je nachdem, welche Szene sie sahen. Er erkannte, dass Bedeutung vom Kontext abhängt – die Bilder des Schauspielers waren identisch, er war einfach neutral. Die Macht gegenübergestellter Bilder beschränkt sich nicht auf die Filmmontage. ...

Get Wie Fotos wirken -- Wie wir sehen, wahrnehmen und denken now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.