O'Reilly logo

Ikonizität in Gebärdensprachen by Juliane Klann

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

6. Ikonizität der Nominalformen

Wie in Gebärdensprachen allgemein üblich, kennen die Nominalformen der DGS lediglich eine grammatische Kategorie, nämlich den Numerus (Heßmann 2001; Wisch 1990: 163; Prillwitz et al. 1985: 82).66 Dieser erweist sich jedoch für die Untersuchung der Ikonizität als besonders interessant, weil die Pluralmarkierung ikonischen Prinzipien unterliegt (s. Kap. 6.1). Dasselbe gilt für die in der DGS gebräuchliche Einbindung von Attributen in die Nominalgebärde (s. Kap. 6.2).

6.1 Numerus

Der unbestimmte Plural wird über die mehrfache Reduplikation der Nominalform im Singular gekennzeichnet, wobei diese entweder an derselben oder mehreren benachbarten AS erfolgt (Pfau & Steinbach 2005; Prillwitz et al. 1985: 82-83).67 Damit ...

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, interactive tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required