Kapitel 32Gewinnen

In den vertrauten Büros von Kekst und Companyin New York – wo ich knapp zwei Jahre zuvor überStarbucks’ Niedergang gesprochen hatte – wartete ichdarauf, mit der, wie ich fand, wichtigsten Gewinnankündigungdes Unternehmens seit seinem Börsengang zu beginnen.Starbucks’ Gewinne stiegen wieder.

Unsere Performance im dritten Quartal des Steuerjahres 2009 hatte allen Erwartungen getrotzt und das erste Gewinnwachstum seit dem ersten Quartal 2008 verzeichnet. Das Unternehmen verdiente 152 Millionen US-Dollar verglichen mit einem Verlust von knapp 7 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Wir verbuchten einen Gewinn von 20 Cent je Aktie, der somit erheblich höher lag als der Cent-Verlust, den wir im Vorjahr gemeldet hatten. Die Wall Street hatte die Steigerung nicht kommen sehen, und obwohl wir es bei dem Call nicht sagen würden, hatte Starbucks’ Performance die einhellige Vorhersage der Analysten um 5 Cent geschlagen.

Während sich die Geschichte unserer Transformation weiterentwickelte, war dieses Quartal definitiv ein Zeichen, das sie an Zugkraft gewann. Unsere Arbeit würde natürlich nie enden, aber das Unternehmen war über den Berg, und die Nachrichten würden unsere Kritiker überraschen, den Anlegern gefallen und ein psychologischer Wendepunkt für viele unserer Partner sein, die so hart arbeiteten.

Persönlich fühlte ich mich zum ersten Mal seit Langem, als würden wir gewinnen. Nicht dass wir gewonnen hatten, weil es nie eine Ziellinie gibt, aber dass die Marke und unsere Partner ...

Get Onward: Wie Starbucks erfolgreich ums Überleben kämpfte, ohne seine Seele zu verlieren now with O’Reilly online learning.

O’Reilly members experience live online training, plus books, videos, and digital content from 200+ publishers.